Glossar

Emissionen aus Investitionen (Scope 3 Kategorie 15)

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Zusammenfassung
Die Investitionsemissionen, bekannt als Scope 3 Kategorie 15, beziehen sich auf die Investitionstätigkeiten von Finanzunternehmen wie Banken und Versicherungen.

Investitionsemissionen, die unter Scope 3 Kategorie 15 im GHG Protocol Corporate Value Chain (Scope 3) Standard klassifiziert sind, umfassen die Treibhausgas (THG)-Emissionen, die mit dem Betrieb von Investitionen verbunden sind, einschließlich Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen sowie Projektfinanzierungen, die nicht bereits in Scope 1- oder Scope 2-Emissionen berücksichtigt sind. 

Diese Kategorie ist von entscheidender Bedeutung, weil sie die indirekten Emissionen widerspiegelt, die das Anlageportfolio einer Organisation verursachen kann, was insbesondere für Finanzinstitute und Unternehmen mit erheblichen Investitionstätigkeiten einen wesentlichen Teil ihres CO₂-Fußabdrucks ausmachen kann.

Investitions-Emissionen, wie im Scope 3 Kategorie 15 des GHG Protocol Corporate Value Chain (Scope 3) Standards klassifiziert, umfassen die Treibhausgas (THG)-Emissionen, die mit dem Betrieb von Investitionen verbunden sind, einschließlich Eigenkapital- und Schuldeninvestitionen sowie Projektfinanzierungen, die noch nicht in Scope 1 oder 2 Emissionen berücksichtigt wurden

Diese Kategorie ist von entscheidender Bedeutung, weil sie die indirekten Emissionen widerspiegelt, die das Anlageportfolio einer Organisation verursachen kann, was insbesondere für Finanzinstitute und Unternehmen mit erheblichen Investitionstätigkeiten einen wesentlichen Teil ihres CO₂-Fußabdrucks ausmachen kann.

Im Detail umfassen die Investitionsemissionen:

  • Beteiligungskapital: Emissionen von Unternehmen, bei denen das berichtende Unternehmen eine Beteiligung hält, aber keine operative Kontrolle hat. Es berücksichtigt die Tätigkeiten dieser Unternehmen anteilig entsprechend dem Beteiligungsanteil.
  • Schuldinvestitionen: Ähnlich wie bei Aktieninvestitionen umfasst dies Emissionen aus den Aktivitäten von Unternehmen, denen das Unternehmen durch Darlehen oder Anleihen Mittel zur Verfügung gestellt hat, proportional zu dem Betrag der bereitgestellten Mittel im Verhältnis zur Gesamtschuld des Unternehmens.
  • Projektfinanzierung: Emissionen, die bestimmten, von der Firma finanzierten Projekten zugeschrieben werden, oft in Sektoren wie Bauwesen, Infrastruktur, Energie und Versorgungsunternehmen, wo solche Projekte erhebliche Umweltauswirkungen haben können.

Die effektive Verwaltung dieser Emissionen umfasst das Verständnis der CO₂-Auswirkungen von Investitionsentscheidungen und die Berücksichtigung dieser Auswirkungen in der Investitionsstrategie. Dies kann den Dialog mit Beteiligungsunternehmen zur Verbesserung ihrer CO₂-Bilanzierung, das Ausgliedern von kohlenstoffintensiven Vermögenswerten oder die Erhöhung der Investitionen in grüne Projekte und Technologien beinhalten.

Um Ihre Nachhaltigkeitsstrategie weiter zu strukturieren, lesen Sie unseren Leitfaden zur unternehmerischen Dekarbonisierungsreise.

Werden Sie zum Vorreiter der Dekarbonisierung

Nehmen Sie Kontakt mit unserem Expertenteam auf
Entdecken Sie unsere Software