Glossar

Was sind Scope 3-Emissionen?

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Zusammenfassung
Scope 3-Emissionen, auch als indirekte Wertschöpfungskettenemissionen bekannt, sind alle indirekten Emissionen, die in der Vor- und Nachgelagerten Lieferkette des berichtenden Unternehmens auftreten.

Scope-3-Emissionen werden auch als Emissionen der Wertschöpfungskette bezeichnet. Dabei handelt es sich um alle indirekten Emissionen, die in der vor- und nachgelagerten Lieferkette des berichtenden Unternehmens entstehen. Gemäß der Definition des GHG Protocol werden die Scope-3-Emissionen in 15 verschiedene Kategorien unterteilt, darunter Geschäftsreisen, Abfallentsorgung sowie eingekaufte Waren und Dienstleistungen.

Unternehmensverantwortung und Kohlenstoffverantwortlichkeit haben in Diskussionen über Scope-3-Emissionen massiv zugenommen. Unternehmen, politische Entscheidungsträger:innen und Umweltschützer:innen konzentrieren sich gleichermaßen auf Scope 3, indem sie tiefer in das Konzept eintauchen und warum es so wichtig ist. In diesem Leitfaden erläutern wir das Konzept der Scope-3-Emissionen, deren Kategorien, wie es sich zu Scope 1 und 2 verhält, sowie die Bedeutung für Unternehmen (unabhängig von Branche, Größe und Standorten, an denen sie tätig sind), um aktiv Scope-3-Emissionen zu messen und zu reduzieren. 

Was sind Scope 3-Emissionen?

Scope-3-Emissionen, häufig als „Wertschöpfungskettenemissionen“ bezeichnet, umfassen alle indirekten Emissionen, die in der Wertschöpfungskette eines Unternehmens auftreten, mit Ausnahme derjenigen aus Scope 1 und 2. Diese Emissionen entstehen aus Quellen, die nicht im Besitz des berichtenden Unternehmens sind oder von diesem direkt kontrolliert werden, aber mit seinen Aktivitäten zusammenhängen, wie z.B. Geschäftsreisen, Mitarbeiterpendeln und Drittanbietervertrieb. Wie im GHG-Protocol-Standard definiert, werden die Scope-3-Emissionen in 15 Kategorien unterteilt.

Scope 1, 2, 3 gemäß dem GHG-Protokoll. Credit: Plan A
Scope 1, 2, 3 gemäß dem GHG-Protokoll.
Kredit: PlanA

Wie wirken sich Scope 3-Emissionen auf den Gesamtkohlenstoff-Fußabdruck eines Unternehmens aus? 

Scope-3-Emissionen machen den Löwenanteil des gesamten CO₂-Fußabdrucks eines Unternehmens aus, wobei einige Bewertungen darauf hinweisen, dass sie bis zu 90 % der gesamten Treibhausgasemissionen (GHGs) ausmachen können. Aufgrund ihrer vielfältigen Ursprünge zeichnen diese Emissionen ein umfassendes Bild des CO₂-Fußabdrucks eines Unternehmens und umfassen das gesamte Spektrum seiner Wertschöpfungskette.

Erfahren Sie mehr über Treibhausgasemissionen und -kategorien.

Kürzlich durchgeführte Studien haben die tiefgreifende Auswirkung der Lieferkette auf diese Emissionen hervorgehoben und gezeigt, dass sie im Durchschnitt erstaunliche 11,4-mal höher sind als operative Emissionen - eine Zahl, die mehr als doppelt so hoch ist wie frühere Schätzungen. Dieser Anstieg wird darauf zurückgeführt, dass Lieferanten ihre Protokolle zur Emissionsbuchhaltung verbessern. 

Im heutigen Geschäftsklima wird es immer mehr zur Norm, Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu adressieren, einschließlich Scope 3. Die Verwirklichung dieses Ziels erfordert jedoch ein robustes Engagement auf allen Ebenen der Lieferkette. Die drohenden Umweltrisiken in den Lieferketten weisen auf signifikante wirtschaftliche Auswirkungen hin. Lieferanten schätzen, dass diese Risiken in den nächsten fünf Jahren zu einem finanziellen Rückschlag von 1,26 Billionen US-Dollar führen könnten. Wenn diese Kosten auf Unternehmenskäufer übertragen werden, könnte der zusätzliche Aufwand etwa 120 Milliarden US-Dollar erreichen. 

Die Einhaltung des GHG-Protokolls war entscheidend für diesen Wandel, da es Unternehmen ermöglicht, sowohl die Klimaverpflichtungen ihrer Lieferanten zu messen als auch zu beeinflussen. Dennoch bestehen nach wie vor Herausforderungen. Während die Transparenz zunimmt, fehlt es an Maßnahmen, insbesondere bei der Übertragung umweltbezogener Initiativen in der Lieferkette. Mehr Unternehmen müssen ihre Lieferantennetzwerke zu Führung inspirieren und so eine Kaskade positiver Umweltmaßnahmen einleiten - eine wesentliche Voraussetzung für eine widerstandsfähige und prosperierende globale Wirtschaft. 

Was sind Vorlauf- und Nachlaufemissionen des Scope 3?

Gemäß dem GHG-Protokoll für die unternehmensweite Rechnungslegung und Berichterstattung über den Wertschöpfungskettenstandard werden Scope-3-Emissionen in zwei Hauptgruppen unterteilt: Upstream- und Downstream-Aktivitäten. Die 15 Emissionskategorien unter Scope 3 können anhand ihrer Ausrichtung auf diese zwei Gruppen klassifiziert werden. Das Verständnis dieser Kategorien kann Unternehmen dabei helfen, die Stellen in ihrer Wertschöpfungskette zu ermitteln, an denen die bedeutendsten Emissionen auftreten, und ihre Minderungsstrategien effektiv anzupassen.

Obere Emissionen

Upstream-Emissionen umfassen alle Treibhausgasemissionen, die vor der Ankunft der Produkte oder Rohstoffe an der Tür des Unternehmens entstehen. Dies umfasst häufig Emissionen aus der Gewinnung von Rohstoffen, ihrer anschließenden Produktion und Verarbeitung sowie dem Transport dieser Materialien zum Unternehmen. 

Beispiele für vor-Ort-Aktivitäten:

  • Extraction and production: Die Bergbauaktivitäten für Metalle wie Eisen oder Aluminium erzeugen aufgrund der energieintensiven Prozesse und Maschinen erhebliche Mengen an Treibhausgasemissionen.
  • Landwirtschaftliche Aktivitäten: Der Anbau von Kulturen wie Soja oder Baumwolle kann Emissionen durch den Einsatz von Düngemitteln, Maschinen und Landumwandlung verursachen.
  • Transport: Der weltweite Transport von Rohstoffen per Schiff, Flugzeug oder Straße führt aufgrund von Verbrennung von Treibstoff zu Emissionen. Zum Beispiel können der Transport von Rohöl von den Förderstätten zu den Raffinerien zu erheblichen CO2-Emissionen führen.

Nachgelagerte Emissionen

Nachgelagerte Emissionen beziehen sich auf jene Treibhausgase, die nach dem Verkauf der Dienstleistungen/Produkte des Unternehmens emittiert werden und normalerweise mit der Endnutzung, Entsorgung und Behandlung dieser Produkte/Dienstleistungen verbunden sind, sobald ihr Lebenszyklus abgeschlossen ist.

Beispiele für nachgelagerte Aktivitäten:

  • Nutzung von Dienstleistungen/Produkten: Verbraucherelektronik wie Smartphones verursachen Emissionen im Zusammenhang mit ihrer Nutzung. Das Aufladen dieser Geräte oder die Nutzung von Rechenzentren und Netzwerken zur Unterstützung ihrer Funktionen trägt zu nachgelagerten Emissionen bei.
  • End-of-life treatment: Die Entsorgung von Produkten wie Kunststoffen kann zu Emissionen führen, wenn sie nicht recycelt oder unsachgemäß entsorgt werden, insbesondere wenn sie auf Deponien landen, wo sie Methan produzieren, während sie sich zersetzen.
  • Transport und Verteilung: Emissionen können auch entstehen, wenn Produkte von Einzelhändlern zu Verbrauchern transportiert werden. Dies umfasst zum Beispiel die Lieferwagen von E-Commerce-Plattformen, die Waren an die Endkunden transportieren.

Abschließend können Unternehmen, indem sie zwischen up- und downstream Emissionen unterscheiden, einen ganzheitlichen Blick auf ihren Umwelt-Fußabdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhalten. Durch die Fokussierung auf Bereiche mit hohen Emissionen können sie fundiertere Entscheidungen darüber treffen, wo sie Kohlenstoff-Reduktionsstrategien umsetzen möchten.

Was sind die 15 Emissionskategorien des Scope 3?

Wie bereits festgelegt, umfassen die 15 Kategorien der Scope 3-Emissionen sowohl aufwärts- als auch abwärtsgerichtete Aktivitäten. Zur besseren Verständlichkeit werden diese Kategorien wie folgt unterteilt:

Vorgelagerte Aktivitäten

1. Gekaufte Güter und Dienstleistungen beziehen sich auf die Gewinnung, Produktion und den Transport von Gütern und Dienstleistungen, die ein Unternehmen kauft. Einfacher ausgedrückt handelt es sich um Emissionen, die bei der Herstellung und dem Transport von Produkten und Dienstleistungen entstehen, die das Unternehmen erwirbt.

2. Investitionsgüter beziehen sich auf die Gewinnung, Produktion und den Transport von Investitionsgütern, die vom berichtenden Unternehmen im Berichtsjahr gekauft oder erworben wurden. Mit anderen Worten, es handelt sich um Emissionen aus der Herstellung und dem Transport von großen Unternehmenskäufen, wie Maschinen. 

3. Brennstoff- und energiebezogene Aktivitäten (nicht in Scope 1 oder 2 enthalten) entsprechen den Emissionen von: 

  • Die Herstellung und der Transport von Treibstoffen, die vom Unternehmen verwendet werden. 
  • Die Produktion des Stroms, den das Unternehmen kauft. 
  • Leistungsverlust bei der Übertragung dieser Elektrizität.

4. Die Beförderung und Verteilung im Vorleistungsbereich umfasst den Transport und die Verteilung von Produkten zwischen Lieferanten und dem Unternehmen. Einfach ausgedrückt handelt es sich um Emissionen, die beim Transport von Waren zwischen dem Unternehmen und seinen Lieferanten entstehen.

5. In den Betrieben erzeugte Abfälle bezieht sich auf Abfälle, die auf Deponien entsorgt und in Abwasserbehandlungsanlagen behandelt werden. Die Abfallentsorgung setzt Methan (CH4) und Lachgas (N2O) frei, die größeren Schaden verursachen als CO2-Emissionen. Es bezieht sich auf die Entsorgung und Behandlung von Abfällen, die durch das Unternehmen erzeugt werden. Einfacher ausgedrückt entstehen Emissionen durch das Handhaben und Entsorgen der Abfälle des Unternehmens.

6. Geschäftsreisenkonzentrieren sich auf Reisen von Mitarbeitern aus Arbeitsgründen unter Verwendung von nicht firmeneigenen Fahrzeugen (z.B. Flugzeuge, Züge, Autos). Im Wesentlichen sind dies Emissionen aus unternehmensbezogenen Reisen, ausgenommen firmeneigene Transportmittel.

7. Mitarbeiterpendelnbezieht sich auf die täglichen Reisen der Mitarbeiter zwischen ihrem Zuhause und ihrem Arbeitsplatz. Einfach ausgedrückt, Emissionen aus den täglichen Pendelfahrten der Mitarbeiter.

8. Upstream-Leasing-Assets beziehen sich auf Emissionen von Vermögenswerten, die das Unternehmen least, die jedoch nicht zu seinen direkten Emissionen zählen. Einfacher ausgedrückt: Emissionen aus der Nutzung von Vermögenswerten, die das Unternehmen mietet, aber nicht besitzt.

Nachgelagerte Aktivitäten

9. Transport und Vertrieb nachgelagerter Prozesse bezieht sich auf den Transport und die Lagerung der im Berichtsjahr verkauften Produkte des berichtenden Unternehmens. Dies umfasst die Strecke zwischen den Unternehmensoperationen und dem Endverbraucher, wenn diese nicht vom Unternehmen finanziert wird, sowie den Einzelhandel und die Lagerung in Fahrzeugen und Einrichtungen, die das Unternehmen nicht besitzt oder kontrolliert. Einfacher ausgedrückt handelt es sich um Emissionen, die durch den Transport und die Lagerung der Produkte des Unternehmens an Orten und durch Methoden entstehen, die nicht direkt im Besitz des Unternehmens sind.

10. Verarbeitung verkaufter Produkte bezieht sich auf die Umwandlung der vom Unternehmen verkauften Zwischenprodukte für den Endverbrauch. Mit anderen Worten, Emissionen, wenn die Produkte des Unternehmens verarbeitet oder verändert werden, bevor sie endgültig genutzt werden.

11. Der Gebrauch verkaufter Produktebezieht sich auf die Emissionen, wenn Verbraucher die Produkte des Unternehmens nutzen. Einfach gesagt, die Emissionen von Endnutzern, die die Produkte des Unternehmens verwenden.

12. Behandlung von verkauften Produkten am Lebensende bezieht sich auf Emissionen aus der Entsorgung oder dem Recycling der verkauften Produkte des Unternehmens. Einfacher ausgedrückt: Emissionen entstehen, wenn die Produkte des Unternehmens entsorgt oder recycelt werden.

13. Nachgelagerte geleaste Vermögenswertesind Vermögenswerte, die das Unternehmen an andere vermietet, sowie deren zugehörige Emissionen. Im Wesentlichen handelt es sich um Emissionen aus Vermögenswerten, die das Unternehmen verleast.

14. Franchisemissionen bezieht sich auf die Aktivitäten von Franchises im Berichtsjahr, die nicht unter die Kategorien der direkten Emissionen von Scope 1 und Scope 2 fallen. Im Wesentlichen sind dies Emissionen aus Geschäftstätigkeiten in Franchise-Filialen, die unter der Marke des Unternehmens agieren, aber nicht direkt vom Unternehmen verwaltet werden.

15. Investitionen betreffen die Funktionsweise von Investitionen im Berichtsjahr. Dazu gehören Eigenkapital-, Schuldeninvestitionen und Projektfinanzierungen, die nicht in den Scope 1- oder Scope 2-Emissionen enthalten sind. Einfacher ausgedrückt, sind Emissionen mit den finanziellen Investitionen des Unternehmens in andere Unternehmen oder Projekte verbunden.

Wie unterscheidet sich Scope 3 von Scope 1 und 2?

Scope 1-Emissionen sind direkte Emissionen, die aus Quellen stammen, die dem Unternehmen gehören oder von ihm kontrolliert werden, wie z.B. die Verbrennung fossiler Brennstoffe oder Firmenfahrzeuge. Scope 2-Emissionen sind indirekt und entstehen durch den Verbrauch von gekauftem Strom, Dampf oder anderen Energiequellen. Während Scope 1 und 2 mehr über die direkten Maßnahmen der Organisation aussagen, dreht sich Scope 3 um die gesamte Wertschöpfungskette.

Warum Scope 3-Emissionen messen?

Die Scope 3-Emissionen, die die gesamte Wertschöpfungskette eines Unternehmens umfassen, sind ein entscheidender Bestandteil einer umfassenden Analyse des CO2-Fußabdrucks. Die Messung dieser Emissionen bietet einen umfassenden Blick darauf, wie ein Unternehmen seinen Umwelteinfluss wirklich verstehen kann. Diese Messung ist nicht nur eine bloße Anerkennung der Nachhaltigkeit, sondern auch ein handlungsorientierter Einblick in das komplexe Geflecht von Betriebsabläufen, Beziehungen und Praktiken, die ein Unternehmen formen. Hier ist, warum die Messung der Scope 3-Emissionen unerlässlich ist:

1. Ganzheitliches Umweltverständnis: Die Bewertung von Scope 3-Emissionen ermöglicht Unternehmen einen umfassenden Überblick über ihre gesamte Umweltauswirkung. Von der Gewinnung von Rohstoffen bis zur Entsorgung von Produkten am Ende ihrer Lebensdauer können Unternehmen den Umfang und die Tiefe ihres CO₂-Fußabdrucks abschätzen.

2. Identifizierung von Emissions-Hotspots: Es werden bedeutende Emissionsquellen hervorgehoben, die es Unternehmen ermöglichen, Bereiche zu identifizieren, die dringendes Augenmerk und Eingreifen erfordern. Ob es sich um die Beschaffung von Rohstoffen oder die Verteilung von Endprodukten handelt, mit diesem Wissen können Unternehmen effektive Strategien entwickeln.

3. Risiko- und Chancenbewertung: Durch das Verständnis ihrer Emissionen entlang der Wertschöpfungskette können Unternehmen potenzielle Risiken voraussehen - sei es regulatorisch, reputationsbezogen oder betrieblich. Im Gegenzug können sie auch Chancen erkennen, wie zum Beispiel das Potenzial für innovative kohlenstoffarme Produkte oder betriebliche Effizienzsteigerungen, die Kosten senken können.

4. Glaubwürdigkeit und Transparenz in der Berichterstattung: Da Stakeholder, einschließlich Investoren und Verbraucher, zunehmend Transparenz fordern, kann die Berechnung und Berichterstattung über Scope-3-Emissionen die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens stärken. Es signalisiert ein echtes Engagement für Nachhaltigkeit und das Bewusstsein der Rolle des Unternehmens im größeren ökologischen System.

5. Einbindung von Wertschöpfungskettenpartnern: Das Verständnis der Scope-3-Emissionen bietet Unternehmen einen Rahmen, um proaktiv mit ihren Lieferanten und Partnern zusammenzuarbeiten. Dies kann zu gemeinsamen Anstrengungen im Bereich des Treibhausgasmanagements und nachhaltiger Initiativen führen und zu stärkeren, besser abgestimmten Beziehungen beitragen.

6. Treiben strategische Geschäftsziele voran: Über die offensichtlichen Umweltvorteile hinaus trägt die Messung der Scope-3-Emissionen zu den Kerngeschäftszielen bei. Durch die Identifizierung von Möglichkeiten zur Reduzierung von Treibhausgasen, die Festlegung von Zielen und die Überwachung der Leistung können Unternehmen potenzielle Kosteneinsparungen aufdecken. Die öffentliche Berichterstattung kann wiederum den Ruf des Unternehmens verbessern, das Vertrauen der Stakeholder stärken und möglicherweise neue Geschäftsmöglichkeiten oder Partnerschaften eröffnen.

Im Wesentlichen ist der Versuch, Scope-3-Emissionen zu messen, obwohl er in Umweltbewusstsein verwurzelt ist, tief mit der strategischen Vision eines Unternehmens, operativer Effizienz und Stakeholderbeziehungen verwoben. In einem zunehmend umweltbewussten globalen Markt ist diese Messung nicht nur eine Nettigkeit, sondern eine geschäftliche Notwendigkeit.

Ist es verpflichtend, die Scope-3-Emissionen zu berechnen und zu berichten?

Während die Berichterstattung über Scope 1 und 2 für viele Unternehmen unter bestimmten Vorschriften obligatorisch ist, bleibt die Berichterstattung über Scope 3 größtenteils freiwillig. Allerdings entscheiden sich viele Organisationen aufgrund der steigenden Nachfrage nach Transparenz dafür, über Scope 3-Emissionen zu berichten, um einen umfassenden Überblick über den CO₂-Fußabdruck zu bieten. Unternehmen, die es zudem schaffen, alle drei Scopes zu messen und zu berichten, erlangen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. 

Wie können Dekarbonisierungsziele für Scope 3-Emissionen festgelegt werden?

Lieferkettenemissionen sind zum Schwerpunkt der Dekarbonisierungsstrategien geworden. Die Scope-3-Emissionen sind signifikant höher als die direkten Emissionen und sind im Durchschnitt 11,4-mal größer. Um globale Emissionen zu mindern und den Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft zu beschleunigen, müssen Unternehmen ihre gesamte Lieferkette aggressiv dekarbonisieren.

Die Science Based Targets initiative (SBTi) bietet einen umfassenden Rahmen für Unternehmen, die sich ehrgeizige und bedeutungsvolle Dekarbonisierungsziele setzen möchten. Hier ist ein genauerer Blick auf die von der SBTi vorgeschlagene Methode:

Lieferantenbindungsziele

Lieferantenbindungsziele dienen als eine der vier Methoden, die Unternehmen zur Erstellung von Scope-3-Zielen verwenden können. Diese Ziele legen im Wesentlichen den Anteil der Emissionen eines Unternehmens fest, der durch die Festlegung von wissenschaftlich fundierten Zielen zur Emissionsreduzierung durch ihre Lieferanten in Kürze angegangen wird. Ein anschauliches Beispiel lautet: „Unternehmen X verpflichtet sich, dass bis zum Geschäftsjahr 2024 85 % der Lieferanten nach Ausgaben, einschließlich gekaufter Waren und Dienstleistungen sowie der Nutzung von verkauften Produkten, wissenschaftlich fundierte Ziele setzen werden.“

Um den Kriterien des SBTi zu entsprechen:

  • Unternehmen müssen Scope-3-Ziele festlegen, die Lieferantenengagement-Ziele oder Reduktionsziele umfassen, welche zusammen mindestens 67 % ihrer gesamten Scope-3-Emissionen abdecken.
  • Diese Ziele werden unabdingbar, wenn die Scope-3-Emissionen 40% der kombinierten Gesamtemissionen der Bereiche Scope 1, 2 und 3 eines Unternehmens überschreiten.

Einbindung von Lieferketten auf dem Dekarbonisierungsweg

Der Aufwand und die Ressourcen, die für die Initiierung eines Lieferantenengagement-Programms erforderlich sind, können umfangreich sein. Die Verfolgung des Fortschritts kann jedoch vergleichsweise einfach sein, sobald diese Ziele festgelegt sind. Um ein Lieferantenengagement-Ziel zu erreichen, sollten Unternehmen aktiv mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass ihre Ziele den Kriterien von SBTi entsprechen.

Dieser Beteiligungsprozess ist darauf ausgelegt, einen Kreislauf in Gang zu setzen. Je mehr Akteure in der Lieferkette Maßnahmen zum Klimawandel ergreifen, desto zugänglicher werden die Daten. Dieser reichhaltige Datenpool ermöglicht die Bildung präziser Ziele und effektiver Reduktionsstrategien, vereinfacht den Weg für andere, ähnliche Ziele zu setzen.

Die Auswahl der richtigen Lieferanten für das richtige Ziel

Die Bewältigung von Emissionen aus der Lieferkette ebnet den Weg für ein robustes Lieferantenengagement. Dieser Prozess kann die Effizienz, Transparenz und Resilienz entlang der Wertschöpfungskette signifikant verbessern. Da Interessengruppen wie Investoren, Kunden und Mitarbeiter ihre Forderungen nach unternehmerischer Verantwortung verstärken, kann ein Fokus auf Lieferkettenemissionen die Glaubwürdigkeit steigern.

Unternehmen stehen vor der enormen Aufgabe, ihre Emissionen bis 2030 zu halbieren und vor 2050 klimaneutral zu werden. Um dies zu erreichen, ist ein proaktives Engagement mit Akteuren der Lieferkette von größter Bedeutung. Dies bedeutet, eine Lieferkette zu fördern, die nicht nur klimaresistent ist, sondern auch proaktiv bei der Festlegung von wissenschaftlich fundierten Zielen agiert.

Der Leitfaden von SBTi dient als Grundlagenressource für Unternehmen, die mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten, um systematisch die Emissionen in der Lieferkette anzugehen. Darüber hinaus, 

Berechnung von Scope-3-Emissionen

Vor Beginn der Reise zur Festlegung von Emissionsminderungszielen in der Lieferkette müssen Unternehmen eine gründliche Inventarisierung der Treibhausgasemissionen (THG) des Scope 3 durchführen und dabei den Standards des GHG-Protokolls für die Erfassung und Berichterstattung über den Unternehmenswert der Lieferkette (Scope 3) folgen.

Wertschöpfungskettenanalyse: Dies beinhaltet eine sorgfältige Überprüfung jeder Scope-3-Kategorie gemäß dem GHG-Protokoll für die Buchhaltung und Berichterstattung über die Wertschöpfungskette (Scope 3). Unternehmen müssen alle aufwärts- und abwärtsgerichteten Aktivitäten identifizieren, die für jede Kategorie relevant sind.

Umfang 3 Überprüfung: In dieser Phase erfolgt eine erste Schätzung der Emissionen in allen Umfang 3 Kategorien. Dies hilft dabei, die bedeutendsten Kategorien zu bestimmen, die besten Reduktionsmöglichkeiten zu identifizieren und sie mit den Zielen des Unternehmens in Einklang zu bringen. Die üblicherweise verwendete Methode hierfür ist die umweltbezogene erweiterte Input-Output (EEIO) Umrechnung basierend auf Beschaffungsausgaben-Daten. Es können jedoch auch andere Techniken wie Branchendurchschnitte genutzt werden.

Der GHG-Protokoll-Standard für den Unternehmenswertketten (Scope 3)

Der GHG-Protokoll-Standard für den Unternehmenswertekettenbereich (Scope 3) bietet Unternehmen einen standardisierten Rahmen, um ihre Scope-3-Emissionen zu messen und zu berichten. Er bietet Richtlinien für die Datensammlung, Berechnungsmethoden und Berichtspraktiken, um Genauigkeit und Konsistenz bei der Berichterstattung über Scope-3-Emissionen sicherzustellen.

Warum Scope 3-Emissionen reduzieren?

Die Reduzierung von Scope 3-Emissionen ist entscheidend für eine nachhaltige Zukunft. Sie trägt nicht nur zu einer gesünderen Umwelt bei, sondern:

  1. Stärkt Markenimage und Vertrauen der Stakeholder
  2. Mindert Risiken in der Lieferkette
  3. Erschließt Potenziale für Innovation und neue Marktmöglichkeiten.
  4. Zeigt unternehmerische Verantwortung und Engagement für Nachhaltigkeit.

Verwenden Sie Software für die CO₂-Bilanzierung, um Ihre Scope 3 Emissionen zu verwalten.

Scope-3-Emissionen stellen aufgrund ihrer umfassenden Natur, die die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt, einzigartige Herausforderungen für Unternehmen dar, die eine umfassende Kohlenstoffbilanz anstreben. Traditionelle Methoden wie manuelle Tabellenkalkulationen können umständlich, fehleranfällig sein und die Feinheiten der Daten zu Scope-3-Emissionen möglicherweise nicht angemessen erfassen.

Der transformationale Wandel der Geschäftswelt dreht sich heute zunehmend um digitale Lösungen. Progressive Unternehmen wenden sich immer häufiger spezialisierter Software für die CO₂-Bilanzierung zu. Solche Tools versprechen nicht nur eine präzise Datenerfassung, sondern optimieren auch den gesamten Prozess der CO₂-Bilanzierung. Durch die Automatisierung der Datensammlung und -analyse eliminieren diese Plattformen menschliche Fehler und gewährleisten konstant zuverlässige Ergebnisse. 

Plan A sticht als Vorreiter im Bereich der Dekarbonisierung hervor. Mit einer wissenschaftlichen SaaS-Plattform, die sich an den strengsten wissenschaftlichen Standards und Methoden orientiert, können Unternehmen Daten mit unübertroffener Genauigkeit sammeln. Die ganzheitlichen Lösungen der Plattform umfassen die automatisierte Berechnung von CO2-Emissionen, die strategische Planung zur Reduzierung des Kohlenstoffs und die prüfungssichere ESG-Berichterstattung. Mit Plan A können Unternehmen eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsreise antreten, die nicht nur Scope 1, sondern auch die vielschichtigen Scope 2 & 3-Emissionen adressiert - dank ihres speziellen Lieferantenmoduls, mit dem Benutzer Lieferantendaten nahtlos sammeln und messen können. 

Die Nutzung der fortschrittlichen Nachhaltigkeitssoftware von Plan A ermöglicht es Unternehmen, tiefere Einblicke in ihr gesamtes Emissionsprofil zu gewinnen. Die Plattform stellt sicher, dass Unternehmen ihre Kohlenstoffauswirkungen effizient in allen Bereichen messen, mindern und kommunizieren können. Die Fähigkeiten zur end-to-end Kohlenstoffanalyse befähigen Unternehmen, ihre Betriebsabläufe zu dekarbonisieren, ESG-Vorschriften einzuhalten und ihren Fortschritt transparent mit Stakeholdern zu teilen. Darüber hinaus garantiert das engagierte Team von Nachhaltigkeits- und Kohlenstoffbilanzierungsexperten von Plan A ihren Kunden eine reibungslose und aufschlussreiche Reise hin zu einer grüneren Zukunft.

Scope 3-Emissionen bieten, obwohl komplex, eine umfassende Perspektive, um den CO₂-Fußabdruck eines Unternehmens zu betrachten. Indem Organisationen diese Emissionen verstehen, messen und aktiv reduzieren, können sie bedeutende Fortschritte auf ihrer Nachhaltigkeitsreise erzielen, was zu einer gesünderen Umwelt und einer besseren Zukunft für alle beiträgt. Da Diskussionen über den Klimawandel weitergehen, wird die Bedeutung von Scope 3 nur zunehmen, wodurch es für Unternehmen entscheidend wird, dies jetzt anzunehmen und entsprechend zu handeln.

Werden Sie zum Vorreiter der Dekarbonisierung

Nehmen Sie Kontakt mit unserem Expertenteam auf
Entdecken Sie unsere Software