Glossar

Emissionen von Investitionsgütern (Scope 3 Kategorie 2)

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Zusammenfassung
Emissionen von Investitionsgütern, die gemäß Kategorie 2 des Treibhausgasprotokolls (GHG) in den Scope 3 fallen, beziehen sich auf die indirekten Emissionen, die mit dem Lebenszyklus von Investitionsgütern verbunden sind, die von einem berichtenden Unternehmen erworben oder abgegeben werden.

Emissionen von Investitionsgütern, die gemäß Kategorie 2 des Greenhouse Gas (GHG) Protocol dem Scope 3 zugeordnet sind, beziehen sich auf die indirekten Emissionen, die mit dem Lebenszyklus von Investitionsgütern verbunden sind, die von einem berichtenden Unternehmen erworben oder abgegeben werden. Investitionsgüter sind langfristige Vermögenswerte wie Gebäude, Maschinen und Ausrüstung, die zur Produktion von Gütern und Dienstleistungen verwendet werden. Im Gegensatz zu gekauften Gütern und Dienstleistungen, die innerhalb des Betriebsjahres verbraucht werden, haben Investitionsgüter eine Lebensdauer von mehreren Jahren.

Emissionen von Investitionsgütern, die gemäß Kategorie 2 des Greenhouse Gas (GHG) Protocol dem Scope 3 zugeordnet sind, beziehen sich auf die indirekten Emissionen, die mit dem Lebenszyklus von Investitionsgütern verbunden sind, die von einem berichtenden Unternehmen erworben oder abgegeben werden. Investitionsgüter sind langfristige Vermögenswerte wie Gebäude, Maschinen und Ausrüstung, die zur Produktion von Gütern und Dienstleistungen verwendet werden. Im Gegensatz zu gekauften Gütern und Dienstleistungen, die innerhalb des Betriebsjahres verbraucht werden, haben Investitionsgüter eine Lebensdauer von mehreren Jahren.

Die Emissionen von Investitionsgütern umfassen alle Lebenszyklusphasen, von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung, den Transport und die Installation bis hin zur Entsorgung oder Wiederverwertung am Ende ihrer Lebensdauer. Aufgrund der langlebigen Natur dieser Vermögenswerte werden die Emissionen in der Regel über die Nutzungsdauer der Investitionsgüter abgeschrieben, anstatt sie vollständig im Jahr des Kaufs zu erfassen.

Die Buchhaltung der Emissionen von Investitionsgütern ist entscheidend für ein umfassendes Verständnis der indirekten Umweltauswirkungen eines Unternehmens. Sie hilft Unternehmen dabei, bedeutende Emissionsquellen jenseits ihrer unmittelbaren Betriebs- und Energieverwendung zu identifizieren und Einblicke in potenzielle Bereiche zur Emissionsreduzierung und nachhaltigere Kapitalanlagestrategien zu gewinnen. Diese Kategorie ermutigt Unternehmen auch dazu, den eingebetteten Kohlenstoff in ihren Kapitalinvestitionen zu berücksichtigen und sich mit Lieferanten über Nachhaltigkeitsfragen im Zusammenhang mit der Produktion von Investitionsgütern auseinanderzusetzen. 

Erfahren Sie mehr über Scope 3-Emissionen. Verstehen Sie die geschäftlichen Vorteile der Umsetzung von Emissionsreduktionsstrategien mit unserem speziellen Whitepaper "Return on Investment der Dekarbonisierung."

Werden Sie zum Vorreiter der Dekarbonisierung

Nehmen Sie Kontakt mit unserem Expertenteam auf
Entdecken Sie unsere Software