Glossar

Emissionen durch vorgelagerte Leasinggüter (Scope 3 Kategorie 8)

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Zusammenfassung
Die Emissionen von gemieteten Sachanlagen fließen aus den von einem Unternehmen von einem anderen Unternehmen gemieteten Sachanlagen ab, bei denen das Unternehmen keine finanzielle Kontrolle über diese Sachanlagen hat.

Emissionen von gepachteten Vermögenswerten in der vorgelagerten Lieferkette, klassifiziert unter Scope 3, Kategorie 8 des GHG-Protokolls, beziehen sich auf die Treibhausgasemissionen, die aus Vermögenswerten resultieren, die ein Unternehmen von einer anderen Einheit least, wobei das Unternehmen keine finanzielle Kontrolle über diese Vermögenswerte hat.

Emissionen aus vorgelagerten geleasten Vermögenswerten, die unter Scope 3 Kategorie 8 des GHG Protocol klassifiziert sind, beziehen sich auf die Treibhausgasemissionen, die aus Vermögenswerten, die ein Unternehmen von einer anderen Einheit least resultieren, bei denen das Unternehmen keine finanzielle Kontrolle über diese Vermögenswerte hat. Diese Emissionen werden als vorgelagert betrachtet, da sie mit geleasten Vermögenswerten verbunden sind, die in den Betriebsprozessen des Unternehmens genutzt werden, bevor direkte Handhabungs- oder Verarbeitungsaktivitäten stattfinden, wie z. B. das Leasing von Büroflächen, Produktionsstätten oder Ausrüstungen.

Im Zusammenhang mit der CO₂-Bilanzierung behält der Leasinggeber (Eigentümer des Vermögenswerts) bei einem operativen Leasingvertrag die finanzielle Kontrolle. Dennoch kann der Leasingnehmer (Unternehmen, das den Vermögenswert nutzt) die operative Kontrolle übernehmen. Unter solchen Vereinbarungen fallen Emissionen aus diesen Vermögenswerten - direkte Emissionen aus der Verbrennung von Kraftstoff oder indirekte Emissionen aus eingekaufter Elektrizität - unter die Scope-3-Kategorie 8 des Leasingnehmers, wenn dieser sie berichtet. Die Kategorisierung ist entscheidend, um Doppelzählungen von Emissionen in der Scope-1- (direkte Emissionen) und Scope-2-Inventur (indirekte Emissionen aus eingekaufter Energie) zu vermeiden.

Berechnung der Emissionen aus gepachteten Vermögenswerten im vorgelagerten Bereich umfasst die Identifikation aller relevanten gepachteten Vermögenswerte, die nicht finanziell vom Unternehmen kontrolliert werdendie Bestimmung der Emissionsquellen (z.B. Energieverbrauch, Betriebsprozesse) und die Anwendung geeigneter Emissionsfaktoren, die üblicherweise von nationalen Datenbanken oder internationalen Agenturen wie dem IPCC bereitgestellt werden. Diese Daten sind entscheidend für Unternehmen, um ihren Umwelteinfluss umfassend zu managen und Strategien zur Energieoptimierung und Emissionsminderung über ihre gepachteten Vermögenswerte hinweg zu entwickeln.

Um weiterzugehen, lesen Sie die Präsentation unseres Experten über die ideale Dekarbonisierungsreise eines Unternehmens.

Werden Sie zum Vorreiter der Dekarbonisierung

Nehmen Sie Kontakt mit unserem Expertenteam auf
Entdecken Sie unsere Software