Fünf wesentliche Vorteile der Dekarbonisierung für Unternehmen

Welche Vorteile hat die Dekarbonisierung für Unternehmen?

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Fünf wesentliche Vorteile der Dekarbonisierung für Unternehmen

Die Dekarbonisierung entwickelt sich schnell zum Schlagwort unserer Zeit, dessen Reichweite sich von den Machtzentren bis hin zu den Handelsplätzen der Wall Street und ins Herz der Zivilgesellschaft erstreckt. Es ist die Strategie, auf die alle von Regierungen über Unternehmensriesen bis hin zu gesellschaftlichen Befürwortern setzen, um uns in Richtung einer nachhaltigen Zukunft zu lenken. Während Visionäre wie Bill Gates innovative Technologien zur Eindämmung der globalen Erwärmung befürworten, unterstreicht Elon Musks Vorstoß in den Bereich der Elektrofahrzeuge die entscheidende Rolle des privaten Sektors bei diesem Übergang, wie durch Teslas Milliarden-Gewinn aus Kohlenstoffgutschriften im Jahr 2020 belegt.

Jenseits der Umstellung des Energiesektors auf erneuerbare Energien werden Industrien in allen Bereichen, von Stahl bis Landwirtschaft, dazu aufgefordert, ihre Prozesse und Produkte für eine kohlenstoffarme Zukunft neu zu definieren. Die Mission ist klar - schnelle und umfassende Kohlenstoffreduktion ist von größter Bedeutung. Doch die Frage bleibt: Sind diese Bemühungen ausreichend, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden, oder handelt es sich lediglich um die ersten Schritte auf einem langen Weg zur Nachhaltigkeit?

Was ist Unternehmensdekarbonisierung?

Dekarbonisierung ist die strategische Entfernung oder Reduzierung von menschengemachten Kohlenstoffemissionen, die in die Atmosphäre freigesetzt werden. Die dekarbonisierung von Unternehmen wird durch übergreifende Maßnahmen zur Verringerung oder Beseitigung von Kohlenstoffemissionen aus den Aktivitäten der Organisationen erreicht. Im Gegensatz zum breiteren Konzept der Klimaneutralität, das durch den Kauf von Kohlenstoffgutschriften zur Kompensation von Emissionen erreicht werden kann, konzentriert sich die Dekarbonisierung auf die absolute Reduzierung von Kohlenstoffemissionen und ihre Intensität. Diese Unterscheidung betont den proaktiven Ansatz der Dekarbonisierung gegenüber der Klimaneutralität und legt den Schwerpunkt auf direkte Maßnahmen anstelle von Kohlenstoffkompensation.

Kurz gesagt, die Dekarbonisierung von Unternehmen entwickelt sich zu einer entscheidenden Strategie für Unternehmen, die ihre Umweltauswirkungen mindern möchten. Es handelt sich um eine ganzheitliche Strategie, um die mit ihren Aktivitäten verbundenen Kohlendioxid (CO2)-Emissionen zu verringern oder zu beseitigen. Die Unternehmensdekarbonisierung konzentriert sich auf authentische und wirkungsvolle Veränderungen, die die Emissionen direkt an ihrer Quelle angehen. 

Für Unternehmen bedeutet Dekarbonisierung eine Veränderung in jeder betrieblichen Facette - von der Energieverwendung über die Fertigung und die Logistik der Lieferkette bis hin zum Produktdesign. Es erfordert umfassende und detaillierte Veränderungen, die Innovation fördern und ein tief verwurzeltes Bekenntnis zur Nachhaltigkeit in allen Geschäftsabläufen ermöglichen. Die unternehmerische Dekarbonisierung ist ein starkes, proaktives Vorgehen, das über die Einhaltung von Vorschriften hinausgeht und sich als grundlegendes Prinzip der Umweltverantwortung und unternehmerischen Führung im 21. Jahrhundert etabliert.

Warum ist Dekarbonisierung für Unternehmen wichtig?

Die Dekarbonisierung gewann nach dem Pariser Klimaabkommen von 2015 an Fahrt. In diesem Abkommen wurden Dekarbonisierungsziele festgelegt, um die globale Erwärmung auf unter 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und letztendlich bis 2050 eine Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine schnelle und signifikante Reduzierung der Treibhausgasemissionen erforderlich. Dies wird durch eine Phase des "Rückgangs" gekennzeichnet, in der die Emissionen von einer aufsteigenden zu einer absteigenden Trajektorie übergehen müssen. 

Die Notwendigkeit der Dekarbonisierung erstreckt sich über Regierungen, Unternehmen und die Gesellschaft im Allgemeinen, da sie für die Minderung der schwerwiegenden Auswirkungen des Klimawandels unerlässlich ist. Trotz zahlreicher Unternehmen, die sich verpflichtet haben, bis 2050 Netto-Null zu erreichen, zeigen aktuelle Erkenntnisse, dass unser gemeinsamer Fortschritt unzureichend ist, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Dies erfordert eine schnellere und umfassendere Maßnahmen. 

Warum ist Dekarbonisierung wichtig? Globale CO2-Emissionen pro Sektor Quelle: IPCC (2014) & EEA (2018)
Globale CO2-Emissionen pro Sektor
Quelle: IPCC (2014) & EEA (2018)

Aktuelle Forschungsergebnisse verdeutlichen eine besorgniserregende Vernachlässigung der Bemühungen europäischer Unternehmen zur Dekarbonisierung: Während 92% der offengelegten Emissionen von EU-Unternehmen im Jahr 2022 als Scope 3 eingestuft wurden, werden nur 37% durch aktuelle Dekarbonisierungsstrategien aktiv angegangen. Darüber hinaus muss das Tempo der Reduzierung der direkten Emissionen von Unternehmen von 2019 bis 2022 um 14% beschleunigt werden, um die schwer fassbaren Scope 3-Emissionen effektiv anzugehen.

Es ist ermutigend festzustellen, dass fast die Hälfte der analysierten Unternehmen sich zu kurzfristigen wissenschaftlich fundierten Zielen verpflichtet hat. Doch nur 8% haben bis 2050 Netto-Null-Ziele festgelegt, die ihre gesamte Wertschöpfungskette umfassen, was die Notwendigkeit eines integrierteren Ansatzes zur Dekarbonisierung unterstreicht. Am wichtigsten ist, dass Dekarbonisierungsstrategien die Fähigkeit zur Gewinnerzielung nicht beeinträchtigen. Die Forschung hat gezeigt, dass Unternehmen gleichzeitig ein Umsatzwachstum von 8% erzielt haben, was zeigt, dass Nachhaltigkeit und finanzielles Wachstum Hand in Hand gehen können. 

Der Schwung in der technologischen Innovation, wie von der Internationalen Energieagentur beobachtet, mit einem Anstieg neuer Patente für Schlüsseltechnologien wie Batterien, Wasserstoff, intelligente Netze und Kohlenstoffabscheidung, übertrifft signifikant die Entwicklungen in traditionellen Energiesektoren. Diese Innovation ist entscheidend, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft zu ermöglichen und unterstreicht die wichtige Rolle modernster Technologie bei der Erreichung von Dekarbonisierungszielen.

Wie können Unternehmen dekarbonisieren?

Die Dekarbonisierung von Unternehmen bietet eine bedeutende Chance für Innovation und Wachstum. Unternehmen, die eine echte Dekarbonisierung anstreben, müssen eine umfassende Reise antreten, die von der Datensammlung bis zur Umsetzung eines Netto-Null-Pfads alles umfasst. So können Unternehmen ihre Dekarbonisierungsstrategien strukturieren:

1. Datenerfassung: Beginnen Sie damit, detaillierte Daten zu allen Aspekten Ihrer Aktivitäten zu sammeln, die zu Kohlenstoffemissionen beitragen. Dieser grundlegende Schritt ist entscheidend für fundierte Entscheidungsfindung.

2. Emissionsbilanzierung über alle Bereiche hinweg: Bewerten Sie Ihre Emissionen gründlich in den Bereichen 1, 2 und insbesondere Bereich 3, der oft das größte Potenzial für Reduzierungen birgt.

3. Emissions- und ESG-Berichterstattung: Legen Sie eine Grundlage fest, indem Sie Ihre aktuellen Emissionen und ESG-Performance berichten. Diese Transparenz ist entscheidend, um den Fortschritt zu verfolgen.

4. Zielsetzung: Verpflichten Sie sich zu klaren, idealerweise wissenschaftlich fundierten Zielen (SBTs) zur Reduzierung der Emissionen Ihres Unternehmens. Diese Ziele sollten ehrgeizig, aber erreichbar sein und sich an globalen Standards wie dem Pariser Abkommen ausrichten.

5. Überprüfung potenzieller Entkarbonisierungshebel: Identifizieren und bewerten Sie die verschiedenen Strategien und Technologien zur Reduzierung von Emissionen in Ihren Betriebsabläufen und Wertschöpfungsketten. Dieser Schritt kann die Erkundung von Optionen für erneuerbare Energien, Energieeffizienzmaßnahmen und alternativen Materialien umfassen.

6. Umsetzung ausgewählter Hebel: Handeln Sie auf den identifizierten Dekarbonisierungsschienen und integrieren Sie sie in Ihre Betriebsabläufe und entlang der Wertschöpfungskette. 

7. Entwicklung einer Unternehmensstrategie für Netto-Null-Emissionen: Erstellen Sie eine umfassende Strategie, die Ihren Weg zu Netto-Null-Emissionen skizziert und sowohl sofortige Maßnahmen als auch langfristige Ziele umfasst. Diese Strategie muss in Ihr gesamtes Geschäftsmodell integriert werden.

8. Jährliche Emissionsbuchhaltung und Berichterstattung: Überwachen und berichten Sie kontinuierlich Ihre Emissionen, vergleichen Sie sie mit Ihren Zielen, um den Fortschritt zu bewerten und bei Bedarf Strategien anzupassen.

9. Neutralisierung von überschüssigen Emissionen: Investieren Sie in hochwertige CO₂-Kompensationen, um alle verbleibenden Emissionen zu neutralisieren und Ihr Ziel der Netto-Null zu erreichen

10. Implementierung eines Netto-Null-Pfades: Nachdem Sie Ihre anfänglichen Dekarbonisierungsziele erreicht haben, setzen Sie Ihre Innovationen fort und passen Sie Ihre Strategien an, um einen Netto-Null-Status aufrechtzuerhalten und nachhaltiges Wachstum zu fördern.

Die Unternehmensdekarbonisierungsreise erfordert Engagement, Innovation und strategische Planung. Indem Unternehmen diese Schritte befolgen und Dekarbonisierung als Chance anstatt als Belastung betrachten, können sie neue Möglichkeiten für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit erschließen.

Die 5 wichtigsten Vorteile der Dekarbonisierung für Unternehmen 

1. Bessere finanzielle Leistung und Kosteneinsparungen

Die Dekarbonisierung ist mehr als ein umweltbedingtes Erfordernis - es ist eine strategische Investition, die erhebliche finanzielle Renditen und betriebliche Effizienz für Unternehmen bringen kann. Durch den Übergang zu energieeffizienten Betriebsabläufen und erneuerbarer Energie können Unternehmen ihre Abhängigkeit von unberechenbaren fossilen Brennstoffen verringern, was die finanzielle Stabilität verbessert und möglicherweise die betrieblichen Kosten senkt.

Strategische finanzielle Vorteile: Die Integration von Kostensenkungen mit der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen kann zu erheblichen wirtschaftlichen Verbesserungen führen. Forschungen deuten darauf hin, dass bis 2030 eine Reduzierung der Emissionen um bis zu 40% und eine Steigerung der finanziellen Leistung um 15% möglich sind.

Branchenspezifische Vorteile: Die Auswirkungen der Dekarbonisierung variieren je nach Branche, wobei bestimmte Branchen in der Lage sind, ihre Emissionen um 60 bis 80% zu reduzieren und dennoch positive finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Wirtschaftliche und Anreize zur Übernahme: Die derzeitige wirtschaftliche Landschaft begünstigt die Dekarbonisierung und ermöglicht es frühen Anwendern, von finanziellen Anreizen zu profitieren und eine Marktführerschaft in einer sich wandelnden globalen Wirtschaft mit Netto-Null-Emissionen zu etablieren.

2. Verbesserte Markenreputation und Kundentreue

Dekarbonisierung ist ein mächtiger Hebel, um das Markenimage eines Unternehmens zu verbessern, das Vertrauen und die Loyalität von Verbrauchern zu fördern, die Umweltschutz priorisieren. Durch die Umsetzung von grünen Praktiken können Unternehmen sich im Markt differenzieren und eine breite Zielgruppe ansprechen, die ökologisches Bewusstsein schätzt.

Steigerung des Markenwerts: Unternehmen, die sich aktiv an Dekarbonisierungsinitiativen beteiligen, erleben oft eine Verbesserung der Markenwahrnehmung, was zu einer erhöhten Kundentreue und einer starken Marktposition in wettbewerbsintensiven Märkten führt.  

Erhöhtes Vertrauen der Verbraucher: Transparente und authentische Bemühungen zur Dekarbonisierung schaffen Vertrauen bei den Verbrauchern, einem entscheidenden Vermögenswert auf dem heutigen Markt, auf dem Kunden die Umweltpraktiken von Unternehmen zunehmend kritisch hinterfragen.

3. Vorausdenken bei der Regulierung

Dem regulatorischen Wandel voraus zu sein, ist in einer Zeit, in der Umweltvorschriften immer strenger werden, entscheidend. Eine proaktive Dekarbonisierung positioniert Unternehmen günstig in der regulatorischen Landschaft, mindert Risiken im Zusammenhang mit Nicht-Konformität und nutzt die Vorteile einer frühzeitigen Umsetzung.

Regulatorische Einhaltung: Frühe Dekarbonisierungsbemühungen bereiten Unternehmen darauf vor, aufkommende Vorschriften zu erfüllen oder zu übertreffen, um Strafen zu vermeiden und einen Ruf für unternehmerische Verantwortung zu etablieren.

Politische Anreize: Unternehmen, die in der Dekarbonisierung führend sind, können von staatlichen Anreizen profitieren, die darauf abzielen, grüne Praktiken zu fördern und finanzielle und operative Vorteile zu bieten.

Risikominderung: Durch das Antizipieren und Anpassen an regulatorische Veränderungen können Unternehmen finanzielle und reputationsbezogene Risiken vermeiden, die mit einer Nichterfüllung von Compliance-Anforderungen einhergehen.

4. Wettbewerbsvorteil auf dem Markt

Dekarbonisierung ist ein wesentlicher Unterscheidungsfaktor auf dem Markt und verschafft Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil. Durch Priorisierung der Nachhaltigkeit können Unternehmen umweltbewusste Kunden und Partner anziehen und sich eine entscheidende Position in ihrer Branche sichern.

Marktunterscheidung: Die Einführung von Dekarbonisierungspraktiken hebt Unternehmen hervor und steigert ihre Attraktivität in einem Markt, in dem Nachhaltigkeit zunehmend geschätzt wird.

Partneraufruf: Unternehmen, die ihren CO2-Fußabdruck reduzieren, sind für potenzielle Geschäftspartner und Kooperationspartner mit ähnlichen Umweltwerten attraktiver.

Branchenführerschaft: Durch Führung in der Dekarbonisierung etabliert sich ein Unternehmen als Vorreiter in seiner Branche und beeinflusst Branchenstandards und -praktiken.

5. Betriebliche Effizienzsteigerungen und geringere Betriebskosten

Investitionen in Dekarbonisierung führen zu einer höheren Betriebseffizienz und reduzierten Kosten, insbesondere im Energieverbrauch. Durch die Optimierung von Abläufen durch grüne Initiativen können die Betriebskosten erheblich gesenkt werden, was die Rentabilität und Nachhaltigkeit verbessert.

Energieeffizienz: Die Implementierung energieeffizienter Technologien und Praktiken reduziert den Energieverbrauch und die Kosten und bietet direkte finanzielle Einsparungen.

Prozessoptimierung: Dekarbonisierung beinhaltet oft die Optimierung von Prozessen und Ressourcennutzung, die Reduzierung von Abfall und die Verbesserung der betrieblichen Effizienz.

Kostenreduzierung: Indem Unternehmen ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen minimieren, können sie sich vor Preisschwankungen schützen und von vorhersehbaren Betriebsausgaben profitieren.

Der Weg zur Dekarbonisierung bietet Unternehmen einen Weg, ihre finanzielle Leistungsfähigkeit zu stärken, Betriebskosten zu senken, Investitionen anzuziehen und ihre Marktpositionierung zu verbessern, und das alles, während sie positiv zu globalen Nachhaltigkeitsbemühungen beitragen. Indem sie diesen Übergang unterstützen, können Unternehmen sich einen Wettbewerbsvorteil in einem immer nachhaltigeren Markt sichern.

Was ist die Zukunft der Dekarbonisierung?

1. Erhöhter regulatorischer Druck: Regierungen weltweit verschärfen die Vorschriften für Emissionen und Nachhaltigkeit. Die Europäische Union beispielsweise strebt an, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55% zu reduzieren und setzt damit einen klaren Kurs für die Einhaltung und weitere Maßnahmen von Unternehmen.

2. Technologische Fortschritte: Aufstrebende Technologien wie die Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS), fortschrittliche erneuerbare Energielösungen und grüner Wasserstoff werden voraussichtlich reifen und sich ausweiten und somit neue Möglichkeiten zur Dekarbonisierung bieten.

3. Verschiebung der Investitionsmuster: Der Finanzsektor wird voraussichtlich seinen Fokus auf Nachhaltigkeit beibehalten, wobei ESG-Vermögenswerte bis 2025 voraussichtlich über 53 Billionen US-Dollar erreichen werden. Dies entspricht mehr als einem Drittel des prognostizierten Gesamtvermögens unter globaler Verwaltung.

4. Verbrauchernachfrage und Marktkräfte: Mit zunehmendem öffentlichen Bewusstsein und der Nachfrage nach nachhaltigen Produkten werden Unternehmen zunehmendem Marktdruck ausgesetzt sein, um zu dekarbonisieren. Diese Veränderung wird voraussichtlich Innovationen und die Entwicklung neuer, kohlenstoffarmer Produkte und Dienstleistungen vorantreiben.

5. Fokus auf Scope-3-Emissionen: Unternehmen werden sich zunehmend mit den Emissionen ihrer Wertschöpfungskette (Scope 3) auseinandersetzen, die in vielen Branchen den Großteil ihres CO₂-Fußabdrucks ausmachen. Die Strategien werden voraussichtlich eine intensivere Einbindung der Lieferanten, Bewertungen des Produktlebenszyklus und Maßnahmen zur Förderung der Kreislaufwirtschaft umfassen.

6. Netto-Null-Verpflichtungen: Die Science Based Targets Initiative (SBTi) verzeichnet einen Anstieg von Unternehmen, die sich zu wissenschaftlich fundierten Zielen verpflichten und signalisiert damit eine robuste Entwicklung hin zu weit verbreiteten Netto-Null-Verpflichtungen von Unternehmen.

7. Branchenübergreifende Zusammenarbeit: Die Komplexität der Herausforderungen bei der Dekarbonisierung erfordert eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen Industrien, Regierungen und der Zivilgesellschaft, um gemeinsame Innovationen und Lösungen zu fördern.

8. Anpassung und Widerstandsfähigkeit: Unternehmen müssen sich an die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Betriebsabläufe und Lieferketten anpassen und gleichzeitig zu globalen Minderungsmaßnahmen beitragen. Dabei liegt der Fokus auf Anpassung und Minderung in den Unternehmensstrategien.

Die Zukunft der unternehmerischen Dekarbonisierung ist dynamisch und voneinander abhängig und erfordert ganzheitliche Strategien und gemeinsame Anstrengungen. Unternehmen, die proaktiv in dieser Landschaft navigieren, werden wahrscheinlich als führende Akteure hervorgehen und sich in einer kohlenstoffarmen, nachhaltigen Wirtschaft gut positionieren.

Die Dekarbonisierung erfordert eine genaue CO2-Bilanzierung und effiziente Reduktionswege, um nachhaltige Entscheidungen zu gewährleisten. Wir unterstützen Unternehmen auf ihrem Dekarbonisierungsweg. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren