Wie können Banken den Weg zur globalen Dekarbonisierung führen?

Wie Banken den Weg zur Globalisierung ebnen können Dekarbonisierung

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Kann eine Bank wirklich netto-null sein?

Der Bankensektor und der breitere Privatsektor rücken immer stärker in den Mittelpunkt der Bemühungen um eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Entsprechend fungiert die Finanzbranche als entscheidender Hebel für den Wandel auf dem Weg zur Netto-Null, da Finanzinstitute im Zentrum der Wirtschaft stehen. Sie verfügen über beträchtliche Kapitalmengen, haben Mitarbeiter einzubinden und arbeiten eng mit einflussreichen Interessengruppen zusammen.

Allerdings können Banken allein nicht eigenständig dekarbonisieren. Ein intersektionaler Ansatz, der auf Bewertung, Verpflichtung und Engagement basiert, ist entscheidend, um Netto-Null CO₂-Emissionen zu erreichen.

Netto-Null bezieht sich darauf, die Treibhausgasemissionen so weit wie möglich auf Null zu reduzieren, wobei alle verbleibenden Emissionen beispielsweise von Ozeanen und Wäldern aus der Atmosphäre wieder aufgenommen werden. Netto-Null ist erreicht, wenn ein Unternehmen alle möglichen CO₂-Emissionen eliminiert hat und die verbleibenden Emissionen durch Maßnahmen außerhalb der eigenen Wertschöpfungskette kompensiert hat.

Der Net-Zero-Prozess beginnt mit der Berechnung der Emissionen in den Scopes 1, 2 und 3, der Festlegung wissenschaftlich fundierter Ziele, der Entwicklung von Dekarbonisierungspfaden bis 2030 und dem schrittweisen Übergang zu langfristiger CO₂-Abscheidung, -speicherung und -bindung für die Emissionen, die nicht reduziert werden können.

Die historische Rolle der Banken auf dem Weg zur Netto-Null

Banken haben historisch gesehen ihre Ressourcen bei der Erreichung von Netto-Null und Dekarbonisierung nicht ausreichend genutzt. Während viele Zentralbanken in der Vergangenheit in nicht nachhaltige Investitionspraktiken verwickelt waren, hat ein globaler Wandel hin zu netto-null Kohlenstoff anschließend entscheidende Fragen zur Umweltverantwortung des Finanzsektors aufgeworfen.

Accordingly, the UN launched the Net-Zero Banking Alliance (NZBA) in 2021 for banks that were willing to commit to net-zero carbon emissions across their lending portfolios by 2050. The new group includes 53 of the biggest banks from 27 countries with €35 trillion in assets.

Dies ist entscheidend, da die Banken, die sich angemeldet haben, ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt haben. Daher müssen sie Fortschritte bei dieser großen Verpflichtung zeigen, indem sie mehr in den nachhaltigen Wandel investieren und sich von Investitionen zurückziehen, um einer genauen Prüfung zu entgehen.

Die Bedeutung von Banken für die globale Dekarbonisierung

Der Finanzsektor ist das Herzstück unserer Wirtschaft und bestimmt die Richtung, in die der Wind für den Unternehmenssektor weht, aber auch für alle Unternehmen. Mit ihren Krediten, der Zeichnung von Unternehmensaktien, Anleiheemissionen und Anlageportfolios verändern sie die Denkweise vieler Menschen. Sie arbeiten unter der engen Aufsicht von Regulierungsbehörden, Aktionären und Gemeinden.

Jedoch können Banken die Wirtschaft nicht allein dekarbonisieren. Selbst in Europa, das den USA weit voraus ist, besteht laut einem kürzlich erschienenen Bericht von CDP-Europe und Oliver Wyman eine 4 Billionen Euro große Diskrepanz zwischen dem verfügbaren Geldpool und den Unternehmen, die derzeit als mit den Zielen des Pariser Abkommens vereinbar gelten.

Die Bedeutung von Banken für die globale Dekarbonisierung
4-Billionen-Euro-Ambitionslücke (Quelle: Oliver Wyman)

Wie Banken die globale Dekarbonisierung nachhaltig unterstützen können

Um den Übergang der Wirtschaft zu einem nachhaltigen Modell zu unterstützen, müssen Banken investieren und desinvestieren. Laut UNEP FI sind jährliche Investitionen in Höhe von 4,7 bis 6,6 Billionen Euro erforderlich, um eine vollständige Dekarbonisierung zu erreichen. In der Zwischenzeit werden jährlich zig Billionen Dollar für die Exploration, Förderung, Veredelung und den Transport von fossilen Brennstoffen ausgegeben. Hinzu kommen der Bau, Verkauf, Installation und Nutzung von Geräten, die fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung sowie für den Personen- und Gütertransport verbrennen. All diese Aktivitäten müssen irgendwie finanziert werden, und dies ist der Schlüssel zur globalen Dekarbonisierungsagenda.

Also, welche Schritte sollten Finanzinstitute unternehmen?

Eine eindeutige CO₂-Steuer – Unternehmen und dementsprechend Banken benötigen eine universelle Methode zur Schätzung von Volumen und Kosten von Kohlenstoff.

Engagement: Die Netto-Null-Banking-Allianz (NZBA) ist ein Schritt in die richtige Richtung, da die engagierten Banken deutlich gemacht haben, dass Nachhaltigkeit für die Zukunft Priorität hat und sie bei Nichterfüllung mit Gegenreaktionen rechnen müssen. Eine offene Verpflichtung zur Minderung von Klimarisiken erfordert daher eine Beteiligung an einem Prozess der Desinvestition und der Umsetzung nachhaltiger Finanzpraktiken. Dadurch können diejenigen, die ihr Geld einer bestimmten Finanzinstitution anvertrauen, sicher sein, dass ihr Geld auch während der Krise vorhanden sein wird.

Engagement: Sie können nicht dekarbonisieren, ohne Ihren Scope 3 zu reduzieren. Angesichts der Vielfalt der Definitionen für den Finanzsektor (siehe Abbildung unten) müssen Sie diese Stakeholder schnell einbinden, da sie Zeit für die Umsetzung benötigen.

Kredit: GHG-Protokoll https://ghgprotocol.org/sites/default/files/standards_supporting/New%20York%20Scoping%20Workshop%20Summary%20-%20GHG%20Protocol%20Financial%20Sector%20Guidance.pdf
Die Finanzsektorlandschaft (Quelle: GHG-Protokoll)

Einige weitere wichtige Schritte, die auch auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft helfen, sind:

Eine globale Emissionsdatenbank - idealerweise Open Source und kostenlos, damit Produkte darauf aufbauen können - erleichtert die Erstellung zuverlässiger Benchmarks und die Festlegung von Netto-Null-Zielen für eine Gruppe von Industrien.

Une taxe carbone claire - les entreprises, et respectivement les banques, ont besoin d'une méthode universelle pour estimer le volume et le coût du carbone.

Ein globales Abkommen über die Buchhaltungspraktiken im Zusammenhang mit Kohlenstoff - wir benötigen eine universelle Sprache, wenn wir den Fortschritt bei der Dekarbonisierung bewerten. Im Moment besteht keine vollständige Klarheit darüber, welche Unternehmen wie viel emittieren.

Karte der weltweiten Kohlenstoffsteuern und Emissionshandelssysteme (Quelle: WikiMedia)
Karte der weltweiten Kohlenstoffsteuern und Emissionshandelssysteme (Quelle: WikiMedia)

Zusammenfassend spiegelt das enorme Ausmaß, in dem Banken als Hebel für den Wandel im globalen Dekarbonisierungsprogramm fungieren, ihre zentrale Position in der Wirtschaft wider. Um globale Netto-Null-Ziele zu erreichen, müssen Banken ihre enormen Kapitalmengen nutzen, ihre Mitarbeiter einbinden und eng mit ihren hoch einflussreichen Interessengruppen zusammenarbeiten. Die Nutzung dieser Hebel für den Wandel im Rahmen eines intersektoralen Ansatzes, der auf Bewertung, Verpflichtung und Engagement basiert, wird daher entscheidend sein, um weltweit netto-null Kohlenstoffemissionen zu erreichen.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Plan A Banken unterstützen kann, sehen Sie sich die neueste Zusammenarbeit von Plan A mit Deutsche Bank an

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren