Alle Vorschriften zur ESG- und nichtfinanziellen Berichterstattung in den USA

Alle Vorschriften zur ESG- und nichtfinanziellen Berichterstattung in den USA

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Alle Vorschriften zur ESG- und nichtfinanziellen Berichterstattung in den USA

Die Regelungen zu Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) sowie zur nicht-finanziellen Berichterstattung in den Vereinigten Staaten entwickeln sich weiter, da Stakeholder zunehmend Transparenz und Verantwortlichkeit von Unternehmen bezüglich ihrer Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung fordern. Obwohl in den USA noch kein einheitlicher Bundesrahmen für ESG-Berichterstattung existiert, der mit der Richtlinie für nachhaltige Unternehmensberichterstattung der Europäischen Union (CSRD) vergleichbar wäre, gibt es verschiedene Regulierungsbehörden und Initiativen, die Unternehmen bei der Offenlegung ihrer ESG-Praktiken und -Kennzahlen anleiten.

Securities and Exchange Commission (SEC)

Die Securities and Exchange Commission (SEC) spielt eine entscheidende Rolle bei ESG und nicht-finanzieller Berichterstattung, indem sie börsennotierte Unternehmen dazu verpflichtet, spezifische ESG-bezogene Informationen offenzulegen, die für Investitionsentscheidungen relevant sind. Obwohl sie sich historisch auf finanzielle Risiken konzentriert hat, geht die SEC zunehmend zu umfassenderen ESG-Offenlegungen über, einschließlich Klimarisiken und der Verwaltung von Humankapital, was deren Einfluss auf die Leistung und den langfristigen Wert eines Unternehmens widerspiegelt.

Sustainability Accounting Standards Board (SASB)

Das Sustainability Accounting Standards Board (SASB) bietet branchenspezifische Standards, die Unternehmen dabei unterstützen, wesentliche, finanziell relevante Nachhaltigkeitsinformationen für Investoren offenzulegen. Obwohl sie nicht verpflichtend sind, werden die Richtlinien des SASB zunehmend von US-amerikanischen Unternehmen anerkannt und übernommen, die darauf abzielen, den Anforderungen der Investoren nach ESG-Daten zu entsprechen, die Investitionsentscheidungen informieren können.

Herausforderungen und Chancen

Einer der Haupt-Herausforderungen im Bereich der ESG- und nicht-finanziellen Berichterstattung in den USA ist die Notwendigkeit standardisierter Regelungen. Dies führt zu einer vielfältigen und manchmal verwirrenden Vielfalt an Offenlegungen. Doch bietet dies auch eine Gelegenheit für Unternehmen, in Sachen Transparenz und Innovation Vorreiter zu sein. Sie nutzen die ESG-Berichterstattung als strategisches Instrument für das Risikomanagement, die Investorenbeziehungen und den Wettbewerbsvorteil.

Die Zukunft von ESG-Reporting in den USA

Da der Druck der Stakeholder steigt und die globale Betonung auf Nachhaltigkeit wächst, wird es in den USA in Zukunft wohl definiertere und möglicherweise verpflichtende ESG-Berichterstattungsanforderungen geben. Unternehmen, die proaktiv detaillierte ESG- und nicht-finanzielle Offenlegungen umsetzen, werden regulatorischen Entwicklungen voraus sein und positiv zu ihrem Markenimage, der Attraktivität für Investoren und der allgemeinen Nachhaltigkeitsleistung beitragen.

Um mehr über die ESG-Berichterstattungsregeln in den USA zu erfahren, lesen Sie die folgenden Artikel: 

Diese sich wandelnde Landschaft deutet auf eine Verschiebung hin zu einem nachhaltigeren und transparenteren Geschäftsökosystem, das die Bedeutung von ESG-Faktoren für die Schaffung langfristiger Werte für Unternehmen und Gesellschaft betont.

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren