Von CO₂ zu Kapital: Nutzung interner CO₂-Preise für das Unternehmenswachstum 

Von CO₂ zu Kapital: Nutzung interner CO₂-Preise für das Unternehmenswachstum 

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Verwandeln Sie CO₂ in Bargeld durch interne CO₂-Preisgestaltung.

Die jüngste Dynamik, die durch zunehmende regulatorische Verpflichtungen und hitzige Debatten unter wichtigen Akteuren im globalen Klimawandel, wie der Science Based Targets Initiative (SBTi) Gruppe, ausgelöst wurde, könnte die bahnbrechende Wirkung der bedeutendsten Handelsregulierung in der Geschichte – vergleichbar mit der Größe der Zolltarife der Großen Depression – erreichen. Gleichzeitig führt SBTI Initiativen an, um den Ausgleich auf Scope-3-Emissionen auszuweiten, und neue Vorschriften wie die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) stehen kurz davor, die Standards für die Klimaberichterstattung von Unternehmen neu zu gestalten, was die Dringlichkeit für Unternehmen erhöht, sich an die sich entwickelnden Nachhaltigkeitsrahmen anzupassen.

Inmitten der Komplexität der heutigen regulatorischen Landschaft, in der Kompensation weiterhin kritisch betrachtet wird und die Kosten in die Höhe schnellen, was sollte ein kluges Unternehmen tun? Wie das Sprichwort sagt: "Vorbeugen ist besser als heilen." Bei Plan A setzen wir zunächst auf Prävention und leiten dann Unternehmen auf ihren Dekarbonisierung-Wegen. Besonders faszinierend ist, dass der Schutz des Planeten auch zu stattlichen Gewinnen für Ihr Unternehmen führen kann. 

Für mehr Kontext führten mehrere interne Treffen während der COP28 unter den wichtigsten Interessengruppen und Investoren zu einem Anstieg der globalen Investitionen in die Dekarbonisierung, und schon zuvor waren die Investitionen auf einem Allzeithoch. Laut einer faszinierenden Bewertung der globalen Investitionsmöglichkeiten in Dekarbonisierung durch das World Economic Forum sind die CapEx-Investitionen für Klimalösungen auf beispiellose Höhen gestiegen, auf geschätzte 1,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2022 laut Bloomberg NEF und 1,7 Billionen US-Dollar im Jahr 2023 laut der Internationalen Energieagentur (IEA). Aber wie können Sie sicherstellen, dass diese Investitionen in Emissionsminderung langfristige finanzielle und Umweltvorteile bringen? Dieser Artikel kann Ihnen bei der Suche nach Antworten helfen.

Der EBITDA der Dekarbonisierung: Das "Warum" der Prognose Ihrer Reduktionskosten

Dekarbonisierung hat sich als weltweite Wertschöpfungsstrategie erwiesen, die langfristig die Kostenwettbewerbsfähigkeit steigern kann. Belege deuten ebenfalls darauf hin, dass 40% der Reduktionsmaßnahmen in der Dekarbonisierung der Lieferkette geringe Kosten verursachen, wie beispielsweise Energieeffizienz und erneuerbare Energien, im Vergleich zu hochkostspieligen Investitionen, wie dem Wechsel von Brennstoffen oder der CO₂-Abscheidung und -speicherung. 

Bei der Diskussion um Wertschöpfung haben viele Unternehmen bereits das Potenzial der internen CO₂-Bepreisung erkannt und nutzen deren Kraft, um bedeutende Transformationen voranzutreiben. Philips nutzt beispielsweise ein Environmental Profit & Loss (EP&L)-Konto, um primäre Umweltanliegen und Innovationsmöglichkeiten aufzuzeigen und strebt danach, den ökologischen Fußabdruck ihrer Produkte und Lösungen zu verringern. Besonders hervorzuheben ist, dass Produkte und Lösungen, die nach grünen und umweltfreundlichen Prinzipien gestaltet wurden, im Jahr 2022 fast 72% des Umsatzes von Philips ausmachten, was einen erheblichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr darstellt. In einem weiteren Beispiel hat Schneider Electric das Zero Carbon Project ins Leben gerufen, das darauf abzielt, den CO₂-Fußabdruck entlang seiner Lieferkette durch Zusammenarbeit mit seinen 1000 wichtigsten Lieferanten zu reduzieren. Gleichzeitig nutzt Schneider Erkenntnisse aus seinen Dekarbonisierungsinitiativen, um neue Umsatzströme zu erschließen. Ihr auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Geschäft verzeichnete im Q4 2022 ein Wachstum von über 20% . Doch wie kann man sicherstellen, dass Investitionen auch in Zukunft rentable Erträge bringen? Wie hat Philips mit seinem EP&L-Konto solch beeindruckende Ergebnisse erzielt? Indem intern ein Preis für CO₂ eingeführt wurde!

Klimaübergangs- und Risikoberatungen haben stets die Wirksamkeit der Integration eines internen CO₂-Preises in die Planung des Klimaübergangs betont, um Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit in Unternehmen zu stärken. Gemäß den interessanten Erkenntnissen von KPMG besteht eine Korrelation zwischen Unternehmen, die einen internen CO₂-Preis verwenden, und hohen ESG-Werten, insbesondere in den Bereichen Gesundheitswesen, Öl und Gas sowie Bankwesen (siehe Abbildung unten). 

Screenshot 2024-04-17 um 16:12 Uhr
Ausstellung 1
Bildnachweis: KPMG

Auf der anderen Seite hat McKinsey in seinen Erkenntnisberichten wiederholt die Bedeutung einer internen CO₂-Preisgestaltung betont und hervorgehoben, wie Unternehmen ihre Marginale Kosten-Abatement-Kurve (MACC) durch promptes Handeln bei Abatement-Maßnahmen optimieren können. Laut McKinseys Analyse von 2022 hat die Einführung interner CO₂-Preisgestaltung in verschiedenen Branchen stark zugenommen, wobei neun Sektoren zwischen 2019 und 2021 einen durchschnittlichen Anstieg von 10 Prozent oder mehr verzeichneten. Dennoch besteht insbesondere in emissionsintensiven Sektoren noch erheblicher Verbesserungsbedarf. Nehmen wir zum Beispiel den Industriesektor. Obwohl die interne CO₂-Preisgestaltung um 12 Prozent gewachsen ist, umfasst sie immer noch nur 38 Prozent der Top 100 Unternehmen (siehe Abbildung unten). In den Bereichen Energie und Materialien, die gemeinsam etwa 60 Prozent der globalen CO2-Emissionen ausmachen, haben nur 50 Prozent oder weniger der größten Unternehmen die interne CO₂-Preisgestaltung übernommen.

IMG_256
Ausstellung 2
Bildnachweis: McKinsey and Company

Die richtige Preisfindung für Ihren Kohlenstoff: Das "Wie" der Prognose Ihrer Reduktionskosten

Laut CDP ist ein interner CO₂-Preis eine Möglichkeit, von kohlenstoffarmen Chancen zu profitieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass Investitionen klug und sinnvoll getätigt werden. Viele beginnen damit, den internen CO₂-Preis zu verwenden, um die Kosten zukünftiger Emissionen in Investitionsentscheidungen widerzuspiegeln und damit die Wirtschaftlichkeit von Projekten mit geringen Emissionen zu verbessern und Projekte mit hohen Emissionen zu bestrafen. Dies hilft Unternehmen dabei, ein zukunftsfähiges Portfolio von kohlenstoffarmen Vermögenswerten aufzubauen. Stellen Sie sich nur den Vorteil vor, zukünftige Kosten im Zusammenhang mit dem Klimawandel im Voraus vorhersagen zu können, anstatt sie später herauszufinden und Millionen für die Reduzierung und Kompensation von Emissionen auszugeben. Innovative Unternehmen streben danach, von ihren Bemühungen zur Emissionsreduzierung zu profitieren und gleichzeitig insgesamt solide Gewinne zu erzielen. Unternehmen können auch ihren internen CO₂-Preis festlegen, wie von CDP empfohlen,.

Es ist einfache Logik - wenn Sie über die hohen zukünftigen monetären Schäden für Ihr Unternehmen durch kohlenstoffintensive Vermögenswerte informiert sind, werden Sie Ihren traditionellen Investitionspfad überdenken. Hier kommt der Schattenpreis ins Spiel. Indem Unternehmen einen Schattenpreis in ihre CAPEX- und OPEX-Entscheidungen einbeziehen, können sie ihre hohen zukünftigen Ausgleichskosten einsparen , wenn sie strategisch geplant werden. Der implizite oder interne Kohlenstoffpreis wird in der Regel mit einem Schattenpreis berechnet. Aber was ist ein Schattenpreis? Ein Schattenpreis ist der monetäre Wert, den ein Unternehmen seinen Treibhausgasemissionen pro Tonne zuweist und der zur Bewertung der potenziellen Kosten oder Vorteile verschiedener Dekarbonisierungsinvestitionen verwendet wird. Dies kann auch ein regulatorischer Preis sein, der durch eine externe CO₂-Steuer oder den Preis von Ausgleichsmaßnahmen auf freiwilligen Märkten bestimmt wird. Einige Unternehmen verwenden auch oft den MAC.

Um den Prozess der Emissionsreduzierung bei bestehenden Vermögenswerten zu beschleunigen, ist es neben der Festlegung eines Schattenpreises eine gute Praxis, für jede Vermögensposition eine Gebühr für Kohlenstoff zu erheben. Dabei werden die Emissionen mit der Leistung der einzelnen Bestände in Gewinn- und Verlustbewertungen verknüpft. Abhängig vom verwendeten internen Kohlenstoffpreismodell kann das aus diesen Gebühren generierte Geld im Laufe der Zeit zur Finanzierung von Bemühungen zur Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks jedes Vermögenswerts und zur Investition in neue kohlenstoffarme Projekte verwendet werden. Darüber hinaus können Unternehmen den internen Kohlenstoffpreis in ihre Beschaffungsprozesse für Materialien, Versorgungsunternehmen und Dienstleistungen einbeziehen, die eine hohe Emissionsbelastung verursachen, um Emissionen aus indirekten Quellen zu verringern und Lieferanten zur Dekarbonisierung zu ermutigen. 

Die Verknüpfung der Notwendigkeit eines internen CO₂-Preises bei Investitionen in die Dekarbonisierung mit der Vermeidung zukünftiger Ausgleichskosten bedeutet nicht, dass ein CO₂-Preis automatisch die Emissionen Ihres Unternehmens in einem Vakuum kontrolliert. Allerdings kann dieser Preis Sie vor zukünftigen Klimarisiken warnen, wenn Sie jetzt nicht handeln. Als gute Marktpraxis ist er ein Anstoß für eine gut geplante Dekarbonisierungsreise. 

Bereit, die Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens zu verbessern? Tauchen Sie ein in die strategische Dekarbonisierung und verwandeln Sie Herausforderungen in profitable Chancen. Erfahren Sie, wie die maßgeschneiderten Nachhaltigkeitslösungen von Plan A Ihr Geschäftswachstum vorantreiben können. Buchen Sie noch heute eine Demo.

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren