Kommunizieren Sie Ihre Nachhaltigkeitsstrategie: Ein Leitfaden für Transparenz und Verantwortung

Kommunizieren Sie Ihre Nachhaltigkeitsstrategie: Ein Leitfaden für Transparenz und Verantwortung

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Wie kommunizieren Sie Ihre Nachhaltigkeitsstrategie?

In der heutigen Zeit hat Nachhaltigkeit sich von einer wünschenswerten Eigenschaft zu einem geschäftlichen Erfordernis entwickelt. Stakeholder, einschließlich Investoren, Mitarbeiter und Verbraucher, werden in ihren Erwartungen hinsichtlich der unternehmerischen Umweltverantwortung immer anspruchsvoller. Daher ist es entscheidend, eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie zu formulieren. Aber ebenso wichtig ist die Fähigkeit, diese Strategie effektiv zu kommunizieren.

Die Hauptaufgabe besteht jedoch darin, herauszufinden, wann und wie Fortschritte in Nachhaltigkeitsbestrebungen kommuniziert werden sollen. Während einige Unternehmen es bevorzugen, still zu bleiben, bis wesentliche Ergebnisse erzielt wurden, binden andere ihre Gemeinschaft, Kunden und Mitarbeiter in jeden Schritt ihrer Reise ein und erkennen an, dass Perfektion ein ständiges Streben ist. Nichtsdestotrotz bewegt sich der Trend hin zu Transparenz und Offenheit, ermutigt entweder durch Gesetzgebung oder Wettbewerbsdifferenzierung.

Dieser Artikel zielt darauf ab, Sie bei der effektiven Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie zu unterstützen, indem Sie verantwortungsbewusste Kommunikation nutzen, Transparenz fördern und alle Interessengruppen einbinden.

Verständnis der Grundlagen: Verantwortungsvolle Kommunikation

Wie kann Nachhaltigkeit gefördert werden? Eine Illustration von Laura Dunkley
Wie kann Nachhaltigkeit gefördert werden? Eine Illustration von Laura Dunkley

Verantwortungsvolle Kommunikation bildet das Fundament einer effektiven Nachhaltigkeitsstrategie. Verantwortungsvolle Kommunikation geht über das Teilen von Updates hinaus; es geht darum, Transparenz und Authentizität in Ihren Interaktionen zu fördern. Es bedeutet, klare, genaue und konsistente Informationen bereitzustellen und Ihr Engagement für Umweltverantwortung zu demonstrieren.

1. Transparenz: Gemäß den Leitlinien von ADEME für verantwortungsvolle Kommunikation liegt Transparenz im Herzen verantwortungsvoller Kommunikation. Transparenz geht über das Teilen von Erfolgsgeschichten hinaus. Es bedeutet, offen über die Herausforderungen, Verbesserungsbereiche und sogar Misserfolge zu sein. Je offener ein Unternehmen seinen Nachhaltigkeitsweg - das Gute und das Schlechte - kommuniziert, desto mehr Glaubwürdigkeit gewinnt es in den Augen der Stakeholder.

Ein großartiges Beispiel dafür ist die schwedische Modemarke Filippa K. In ihren Nachhaltigkeitsberichten erkennt das Unternehmen offen die Komplexität und Herausforderungen an, sich zu einem vollständig zirkulären Unternehmen zu entwickeln, während es gleichzeitig seinen Fortschritt und zukünftige Ziele hervorhebt. Diese Transparenz fördert das Vertrauen, ein entscheidendes Element beim Aufbau starker Stakeholder-Beziehungen.

2. Genauigkeit: Verantwortungsvolle Kommunikation erfordert auch Genauigkeit. Es ist entscheidend sicherzustellen, dass die über Nachhaltigkeitsinitiativen geteilten Informationen faktisch korrekt, verständlich und frei von Greenwashing sind. Die Glaubwürdigkeit der Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens basiert grundlegend auf der Genauigkeit seiner Kommunikation.

3. Konsistenz: Zu guter Letzt ist Konsistenz in der Kommunikation von entscheidender Bedeutung. Regelmäßige Updates über Nachhaltigkeitsbemühungen stellen sicher, dass Stakeholder informiert und engagiert bleiben. Konsistenz bedeutet auch, dass Worte und Taten im Einklang stehen und die Authentizität des Nachhaltigkeitsengagements eines Unternehmens stärken. Um diese Prinzipien in einer Organisation zum Leben zu erwecken, ist eine Kultur erforderlich, die Offenheit schätzt, Feedback annimmt und sich kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. 

Indem Unternehmen dies tun, können sie nicht nur ihre Nachhaltigkeitsagenda vorantreiben, sondern auch einen Ruf als verantwortungsbewusste und vertrauenswürdige Einheit in den Augen ihrer Interessengruppen aufbauen. Zusammenfassend bildet eine verantwortungsvolle Kommunikation einen integralen Bestandteil der effektiven Kommunikation einer Nachhaltigkeitsstrategie.

Entwicklung und Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Formulierung und Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie:

1. Setzen Sie klare und quantifizierbare Ziele

Ihre Nachhaltigkeitsstrategie muss klare, quantifizierbare und zeitgebundene Ziele haben. Diese Struktur unterstützt nicht nur die interne Umsetzung, sondern bietet auch einen messbaren Rahmen, der mit externen Interessengruppen geteilt werden kann. Gemäß der Richtlinie der Vereinten Nationen zum "Führen mit Wissenschaft" sollten diese Ziele auf wissenschaftlicher Strenge basieren und sich der Evidenz, Transparenz und Zugänglichkeit widmen. Es geht hier nicht nur darum, datenbasiert zu sein, sondern auch eine neue Vision zu bieten, die von Verbrauchern angenommen werden kann.

Um die Bedeutung klarer Zielsetzungen zu veranschaulichen, betrachten Sie den Fall von Unilever. Ihr "Nachhaltiger Lebensplan", der 2010 veröffentlicht wurde, hatte klare Ziele: Bis 2020 wollten sie den Umwelt-Fußabdruck bei Herstellung und Verwendung ihrer Produkte halbieren. Bis 2023 konnten sie eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 47% pro Tonne Produktion im Vergleich zum Energiever.

2. Identifiez vos principales parties prenantes

Es ist von größter Bedeutung zu verstehen, wer Ihre wichtigsten Interessengruppen sind und welche Erwartungen sie in Bezug auf Nachhaltigkeit haben könnten. Dabei können es Ihre Kunden, Mitarbeiter, Investoren oder sogar die breitere Gemeinschaft sein. Es ist auch wichtig, den Wert der Handlungen dieser Interessengruppen für nachhaltige Lebensweisen zu verstehen.

Eine Studie des MIT Sloan Management Review ergab, dass 88% der Führungskräfte zustimmten, dass die Einbindung der Interessengruppen wichtig für ihre Nachhaltigkeitsstrategie sei. Laut einer Umfrage von PwC möchten 45% der Investoren, dass Unternehmen die gesellschaftlichen Interessengruppen identifizieren, die sie als besonders wichtig erachten.

3. Passen Sie die Kommunikation für jede Interessengruppe an

Jede Interessengruppe hat einzigartige Interessen und Erwartungen in Bezug auf Ihre Nachhaltigkeitsbemühungen. Daher sollte Ihre Kommunikationsstrategie darauf abzielen, bei jedem von ihnen Resonanz zu erzeugen. Zum Beispiel ermutigt die Vereinten Nationen Unternehmen, "Verhaltensweisen und Praktiken zu ändern", was bedeutet, den Interessengruppen eine neue Vision zu bieten, damit sie ihre Rolle bei der Förderung nachhaltiger Praktiken verstehen können.

Beispielsweise zeigte eine Nielsen-Studie aus dem Jahr 2023, dass 74% der Millennials und Gen Z bereit sind, mehr für nachhaltige Produkte zu bezahlen. Dies verdeutlicht, dass die Betonung von Nachhaltigkeit in der Kommunikation mit Verbrauchern einen positiven Einfluss auf den Umsatz in diesen Zielgruppen haben kann.

4. Aktualisierung der Interessengruppen

Informieren Sie regelmäßig Ihre Interessengruppen über Ihren Fortschritt. Seien Sie offen über Ihre Herausforderungen und Erfolge. Zum Beispiel veröffentlicht die dänische Bekleidungsmarke Ganni jährliche Nachhaltigkeitsberichte, um ihren Interessengruppen einen authentischen Einblick in ihren Weg zu geben.

5. Feedback einholen

Aktive Einbindung Ihrer Stakeholder und Einholung ihres Feedbacks zu Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie und -kommunikation. Dieser interaktive Ansatz hält sie nicht nur eingebunden, sondern liefert auch wertvolle Erkenntnisse und unterstützt einen umfassenderen nachhaltigen Wandel.

Eine Umfrage ergab, dass Unternehmen, die die Perspektiven ihrer Stakeholder in ihre Strategien einbeziehen, 26% wahrscheinlicher sind, ihre Branchenkollegen in Bezug auf Rentabilität zu übertreffen. Dies unterstreicht das potenzielle Wert des Feedbacks der Stakeholder. Zusammenfassend erfordert eine effektive Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie klare Zielsetzungen, das Verständnis und die Einbindung der Stakeholder sowie die Aufrechterhaltung eines offenen, transparenten Dialogs. Mit diesen Praktiken können Unternehmen sowohl ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen als auch ihren Ruf auf dem Markt verbessern.

Richtlinien für nachhaltige Kommunikation für Modeunternehmen. Diese können über den Bereich der Modeindustrie hinaus angewendet werden.
Richtlinien für nachhaltige Kommunikation für Modeunternehmen. Diese können über den Bereich der Modeindustrie hinaus angewendet werden.
Quelle: Vereinte Nationen

Implementierung bewährter Verfahren: Fallstudie von Chloé

Ein Unternehmen, das sich durch eine verantwortungsbewusste Kommunikation seiner Nachhaltigkeitsstrategie auszeichnet, ist das Luxusmodehaus Chloé. Ihr Ansatz ist von mutiger Transparenz geprägt. Sie haben offen ihren strategischen Wechsel hin zu verantwortungsvolleren Materialien kommuniziert und ihre Ambition, bis 2025 eine Reduktion um 30% pro Produkt zu erreichen, gemäß ihren Zielen. Die Marke veranstaltet auch offene Foren, zu denen Kunden, Mitarbeiter und Experten eingeladen sind, um über ihre Fortschritte und Pläne in Sachen Nachhaltigkeit zu diskutieren. 

Chloé ist das erste Luxusunternehmen, das eine Bcorp-Zertifizierung erhalten hat.
Chloé ist das erste Luxusmodeunternehmen, das eine B Corp-Zertifizierung erhalten hat.
Bildnachweis: Chloé

Im Jahr 2022 startete Chloé eine Reihe von Initiativen, darunter eine Bewertung des Biodiversitäts-Fußabdrucks mithilfe des Global Biodiversity Score-Tools und unter Berücksichtigung des von Sciences Based Targets for Nature festgelegten Rahmens. Dieses Tool ermöglicht es ihnen, den Einfluss ihrer Aktivitäten (Scope 1, 2 und 3) auf die Biodiversität entsprechend den Hauptbelastungen für Ökosysteme zu quantifizieren und zu analysieren. Diese Maßnahmen, unterstützt durch transparente und regelmäßige Kommunikation, haben das Ansehen von Chloé bei seinen Interessengruppen erheblich gesteigert.

Nutzen digitaler Plattformen für die Kommunikation

Im digitalen Zeitalter stehen unzählige Plattformen zur Verbreitung Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie zur Verfügung. Unternehmenswebseiten, Newsletter, soziale Medien, Webinare und Podcasts können effektiv verschiedene Stakeholder-Gruppen erreichen. Jede Plattform bietet einzigartige Möglichkeiten für interaktiven und dynamischen Inhalt, wodurch eine tiefere Einbindung gefördert wird.

Eine führende Ressource in dieser Hinsicht ist die Nachhaltigkeitsplattform von Plan A. Plan A hat sich als mächtiges Instrument etabliert, um Unternehmen bei der Kommunikation ihrer Nachhaltigkeitsstrategien zu unterstützen. Die Plattform ist gefüllt mit Ressourcen und Leitfäden, die Unternehmen nutzen können, um ihre Nachhaltigkeitsstrategie verantwortungsvoll zu kommunizieren. Außerdem bietet sie Werkzeuge zur CO₂-Bilanzierung und Dekarbonisierung, einschließlich Rechnern für den Firmenkohlenstoff-Fußabdruck (CCF), Zielsetzung zur Dekarbonisierung und Reduktionsstrategien. Ein herausragendes Merkmal von Plan A sind die detaillierten Leitfäden für verantwortungsvolle Kommunikation. Diese Leitfäden beleuchten neue Initiativen und adressieren Herausforderungen auf der Nachhaltigkeitsreise, wodurch ein Gemeinschaftsgefühl unter den Nutzern gefördert wird. Die Plattform stellt zudem relevante Daten und Einblicke bereit, die die Wirksamkeit von Kommunikationsstrategien erheblich steigern können.

Der Schlüssel zur effektiven Nutzung dieser Plattformen liegt darin, Ihre Botschaft an die einzigartigen Eigenschaften jeder Plattform und die jeweilige Zielgruppe anzupassen. Beispielsweise eignen sich soziale Medien hervorragend für visuelles Storytelling oder das Teilen von Meilenstein-Updates, während Plattformen wie Plan A mit ihrer innovativen Technologie, Expertenartik.

Aufbau einer nachhaltigen Unternehmenskultur 

Die Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie betrifft nicht nur externe Stakeholder; es ist ebenso entscheidend, Ihre Mitarbeiter in diesen Prozess einzubinden. Eine nachhaltige Unternehmenskultur kann ein wirkungsvoller Treiber sein, um Ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter an Nachhaltigkeitsinitiativen, informieren Sie sie regelmäßig und ermutigen Sie sie zur Mitwirkung. Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter nicht nur Teil Ihrer Organisation sind, sondern auch Kunden, Mitglieder der Gemeinschaft und Meinungsbildner in ihren Netzwerken. Ein großartiges Beispiel dafür ist Patagonia, ein Unternehmen für Outdoor-Bekleidung, das für sein Engagement für Nachhaltigkeit bekannt ist. Patagonia kommuniziert nicht nur seine Nachhaltigkeitsstrategie an seine Kunden, sondern bindet auch seine Mitarbeiter eng in seine Nachhaltigkeitsinitiativen ein.

Überwindung von Herausforderungen in der Kommunikation

Die Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie ist nicht ohne Herausforderungen. Zum Beispiel ist das sogenannte "Greenwashing", also das Übermitteln irreführender Informationen über die Umweltpraktiken eines Unternehmens, ein bedeutendes Anliegen. Alle Behauptungen müssen durch solide Beweise gestützt werden, um die Glaubwürdigkeit zu wahren und Skepsis zu vermeiden.

Eine weitere Herausforderung ist die Komplexität von Nachhaltigkeitsthemen. Es kann schwierig sein, diese komplexen Angelegenheiten so zu kommunizieren, dass sie von allen Interessensgruppen leicht verstanden werden. Um dies zu überwinden, ist es wichtig, klare und einfache Sprache zu verwenden und Kontext bereitzustellen, um Ihrem Publikum die Relevanz des Themas zu vermitteln. Darüber hinaus muss die Kommunikation konsistent sein. Inkonsistente Botschaften können Verwirrung stiften und die Glaubwürdigkeit schädigen. Dies erfordert einen gut koordinierten Ansatz, um sicherzustellen, dass alle Kommunikationskanäle und Abteilungen eine einheitliche Botschaft vermitteln.

Die Kraft der Partnerschaften

Nachhaltigkeit ist keine Reise, die Unternehmen alleine unternehmen müssen. Partnerschaften mit NGOs, Branchenverbänden oder sogar anderen Unternehmen können wertvolle Unterstützung bieten und Glaubwürdigkeit für Ihre Nachhaltigkeitsstrategie schaffen. Solche Zusammenarbeiten können auch Möglichkeiten für gemeinsame Kommunikationsinitiativen bieten und eine größere Plattform bieten, um Ihre Nachhaltigkeitsstrategie zu teilen. 

Nehmen wir zum Beispiel IKEA. Der Einzelhandelsriese arbeitet mit verschiedenen Organisationen zusammen,. darunter dem WWF und den Vereinten Nationen, um seine Nachhaltigkeitsinitiativen voranzutreiben. Diese Partnerschaften haben nicht nur dazu beigetragen, dass IKEA bedeutende Meilensteine erreicht hat, sondern auch die Glaubwürdigkeit seiner Kommunikation gestärkt.

Liste von Maßnahmen zur Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie
Liste der Maßnahmen zur Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie.
Credit: Plan A

Da sich die Welt hin zu einer nachhaltigeren Zukunft bewegt, wird die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategien kommunizieren, eine entscheidende Rolle für ihren Erfolg spielen. Verantwortungsbewusste Kommunikation, Stakeholder-Engagement und Transparenz sind die Eckpfeiler einer effektiven Kommunikationsstrategie.

Durch die Festlegung klarer Ziele, regelmäßige Aktualisierung der Stakeholder, Einholung von Feedback und Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur können Unternehmen gemeinsam mit ihren Stakeholdern den Weg zur Nachhaltigkeit erfolgreich meistern.

Denken Sie daran, dass es in der Nachhaltigkeit nicht nur darum geht, das Richtige zu tun. Es geht auch darum, es richtig zu kommunizieren.Buchen Sie noch heute eine Demo mit Plan A.

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren