Warum ist ESG im Jahr 2024 für Unternehmen wichtig?

Warum ist ESG im Jahr 2024 für Unternehmen wichtig?

🛠️ Cette page est en cours de traduction en Français.
🛠️ Diese Seite wird derzeit ins Deutsche übersetzt.
Das Was, Wie und Warum von ESG.

Warum schneiden bestimmte Investitionen besser ab als andere? Warum übertreffen bestimmte Unternehmen ständig ihre Mitbewerber und setzen sich durch? Das Geheimnis liegt in einem entscheidenden Akronym: ESG. Egal ob Sie ein Investor oder ein Unternehmen sind, die Beherrschung des Environmental, Social, and Governance (ESG) Frameworks ist entscheidend, um mit den Markttrends 2024 Schritt zu halten und Ihre Ausgaben im Griff zu behalten. 

ESG ist ein Rahmenwerk, über das Finanzinstitute und Investoren berichten müssen. Es steht jedoch auch im Fokus von Mitarbeitern, Regulierungsbehörden und allen Beteiligten im Ökosystem. Warum? Weil der Klimawandel uns klargemacht hat, dass wir nicht die Herren unseres Planeten, sondern Verwalter der Natur sind. ESG gewinnt angesichts jüngster Ereignisse noch mehr an Bedeutung: Unternehmen haben die Verantwortung und die Ressourcen, positive Klimamaßnahmen durchzuführen, eine nachhaltigere, widerstandsfähigere Zukunft zu schaffen und "den Worten Taten folgen zu lassen". 

Es ist wesentlich zu erwähnen, dass bis 2030 Investitionen in Höhe von 90 Billionen US-Dollar notwendig sind, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen. Lassen Sie uns ESG und seine Bedeutung für Unternehmen im Jahr 2024 erkunden. 

Was sind Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG)?

Umwelt, Soziales, Unternehmensführung (ESG) ist derÜberbegriff für nachhaltige und verantwortungsvolle Finanzkomponenten. Es istein Rahmenwerk, das Umwelt-, soziale und Unternehmensführungsfaktoren zusammen mit den finanziellen Faktoren in der Investitionsentscheidung berücksichtigt. Es ist auch ein Prozess zur Bewertung der Leistung von Unternehmen in den Bereichen E, S und G, um festzustellen, ob ein Unternehmen eine tragfähige Investition darstellt.

Andererseits ist die ESG-Berichterstattung die Offenlegung von Daten, die die Auswirkungen und den Mehrwert eines Unternehmens in drei Bereichen erklären: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. 

Es geht nicht nur um die 5 Prozent Ihres Geldes, die Sie verschenken. Was Sie mit den anderen 95 Prozent machen, ist fast noch wichtiger.
Darren Walker - Präsident der Ford Foundation

Was bedeutet "Umwelt" in ESG?

Umwelt (E)-Bewertung bewertet, wie ein Unternehmen als Verwalter der Natur agiert. Sie analysiert, wie seine Aktivitäten die Umwelt beeinflussen und ökologische Risiken managen. Sie umfasst sowohl direkte Operationen als auch die gesamte Lieferkette. Zum Beispiel werden Ressourcenknappheit und -management, Erhaltung natürlicher Ressourcen, Tierbehandlung und Treibhausgasemissionen einbezogen.

Was bedeutet "sozial" in ESG?

Soziale Kriterien (S) untersuchen die Stärken und Schwächen des Managements eines Unternehmens in Bezug auf die Beziehungen zu Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und den Gemeinschaften, in denen es tätig ist. Diese Kriterien umfassen Arbeitsbedingungen, Tätigkeiten in Konfliktregionen, Gesundheit und Sicherheit, Mitarbeiterbeziehungen und Diversität.

Was bedeutet Governance im Zusammenhang mit ESG?

Governance (G) befasst sich mit der Führung eines Unternehmens, den Vergütungen des Managements, Prüfungen, internen Kontrollen und den Rechten der Aktionäre. Investoren wollen wissen, ob sie dem Unternehmen vertrauen können und welche Entscheidungen hinter verschlossenen Türen getroffen werden. G umfasst die Vergütung des Managements, Geschlechtergleichstellung / gleiche Bezahlung, Bestechung und Korruption sowie die Vielfalt im Vorstand.

Die Bedeutung von ESG für Unternehmen und Investoren

Die Praxis des ESG-Investierens begann in den 1960er Jahren. Sie entwickelte sich aus sozial verantwortlichem Investieren (SRI), das Aktien oder ganze Branchen von Investitionen in Geschäftstätigkeiten wie Tabak, Waffen oder Waren aus Konfliktregionen ausschloss. Der Begriff ESG wurde im Jahr 2004 vom ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan geprägt. Dies führte 2005 zur ersten Studie, "Who Cares Wins", die gemeinsam mit den größten institutionellen Investoren und Banken der Welt entwickelt wurde. 

Jetzt wächst und entwickelt sich der Bereich Umwelt, Soziales, Unternehmensführung (ESG) schnell, da viele Investoren ESG-Faktoren in den Investitionsprozess einbeziehen möchten. Tatsächlich ist der ESG-Markt bereits auf dem Weg, sich dieses Jahr zu verdoppeln. Außerdem hat die „Portfolio Decarbonisation Coalition“, eine von den Vereinten Nationen gesponserte Gruppe von 27 hauptsächlich europäischen institutionellen Investoren und Vermögensverwaltern, die $3,2 Billionen an Vermögenswerten kontrollieren, sich verpflichtet, $600 Milliarden zur Finanzierung grüner Projekte und Investitionen bereitzustellen

ESG wird wahrscheinlich eine bedeutendere Rolle dabei spielen, wie Unternehmen von Investoren, Verbrauchern und Stakeholdern bewertet werden. 
Nathan Bonnisseau - Mitbegründer von Plan A 

Auf der rechtlichen Seite drängen europäische Vorschriften auf eine robuste Implementierung von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsfaktoren (ESG) im Finanzsektor und anderen Branchen. Das ESG-Rahmenwerk wird innerhalb der EU gefördert, da es ein Mechanismus ist, der den Green Deal unterstützen und die Umsetzung einer nachhaltigeren Wirtschaft gewährleisten wird. "ESG wird voraussichtlich eine größere Rolle bei der Bewertung von Unternehmen spielen, nicht nur durch Investoren, sondern auch durch Verbraucher und Interessengruppen", erklärt Nathan Bonnisseau, Mitgründer von Plan A. "Die Zahlen spiegeln ein wachsendes Bewusstsein wider, dass Unternehmen ihren Umwelteinfluss managen müssen, um erfolgreich zu bleiben. Nachhaltigkeit ist das neue Ideal, und die Entwicklung ausgeklügelter Methoden zur Bewertung von ESG-Aktivitäten und deren Auswirkungen ist der Schlüssel, um dies zu erreichen," fügt er hinzu. 

Erfahren Sie mehr über die Grundlagen der ESG-Berichterstattung und laden Sie unser Whitepaper herunter.

Was sind die wichtigsten ESG Vorschriften?

Gesetzgeber, Investoren und das Geschäftsumfeld erhöhen den Druck zur Umsetzung von ESG. Unternehmen müssen in Bezug auf ESG gut abschneiden, um als Arbeitgeber oder Marken attraktiv zu bleiben. Zum Beispiel investieren 49 % der Millionäre der Millennial-Generation basierend auf sozialen Faktoren. Daher müssen sowohl Investoren als auch Unternehmen das Gesetz antizipieren. 

Wenn man betrachtet, wie sich der regulatorische Rahmen im Finanzsektor verändert, könnte die ESG-Berichterstattung bald verpflichtend werden. Unternehmen müssen diesen Rahmen integrieren, um den Vorschriften und der Konkurrenz voraus zu sein. Organisationen müssen Umwelt- oder soziale Faktoren berücksichtigen, um regulatorische, rechtliche oder reputationsbezogene Probleme zu vermeiden.

  • Die Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der Europäischen Union: In Kraft getreten am 11. März 2021. Sie legt verpflichtende ESG-Offenlegungspflichten für Vermögensverwalter und andere Teilnehmer am Finanzmarkt mit wesentlichen Bestimmungen fest.
  • Der EU-Aktionsplan für nachhaltige Finanzen: Das bedeutende Ziel der Europäischen Union ist die Förderung nachhaltiger Investitionen auf dem gesamten Kontinent. Teile dieses Plans sind seit März 2021 in Kraft. Das Ziel ist es, Kapitalflüsse auf nachhaltige Investitionen und weg von Sektoren, die zum Klimawandel beitragen, wie fossile Brennstoffe, umzulenken.
  • Die Europäische Union Taxonomie: Die EU-Taxonomie ist zweifellos der ehrgeizigste Text, der eine nicht-finanzielle Gesamtbewertung aller Nachhaltigkeitsaspekte, von ESG bis Biodiversität und Schadstoffbehandlung, ermöglicht. Die EU-Taxonomie ist ein Klassifizierungssystem, das eine Liste umweltverträglicher wirtschaftlicher Tätigkeiten erstellt. Für Investoren, Unternehmen und Finanzinstitute definiert die Verordnung, welche wirtschaftlichen Tätigkeiten als nachhaltig gelten und bewertet ihre Umweltleistung. Ab Januar 2022 müssen Finanzmarktteilnehmer berichten, wie und in welchem Umfang ihre Finanzprodukte mit der EU-Taxonomie übereinstimmen, einem Rahmenwerk zur Klassifizierung umweltverträglicher wirtschaftlicher Tätigkeiten.
  • Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD): Im April 2021 vom Europäischen Parlament verabschiedet, erweitert die CSRD den Anwendungsbereich und die Berichtspflichten der Non-Financial Reporting Directive (NFRD). Diese Richtlinie verpflichtet große Unternehmen und börsennotierte KMU, detaillierte ESG-Daten zu berichten. Sie führt strengere Berichtsstandards ein und verlangt eine unabhängige Prüfung, um die Zuverlässigkeit der gemeldeten Informationen zu gewährleisten. Die CSRD zielt darauf ab, die Nachhaltigkeitsberichterstattung in der EU zu verbessern und zu standardisieren, wodurch die Transparenz und Vergleichbarkeit für Investoren erhöht wird.
  • Die ISSB-Berichtsrichtlinien: Das International Sustainability Standards Board (ISSB) hat das Ziel, eine umfassende globale Basis für Nachhaltigkeitsangaben zu etablieren, die den Kapitalmärkten dienen. Die ISSB-Standards, die mit den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) übereinstimmen, konzentrieren sich darauf, Investoren hochwertige, weltweit vergleichbare Nachhaltigkeitsinformationen bereitzustellen. Diese Richtlinien sind darauf ausgelegt, die Konsistenz und Vergleichbarkeit der ESG-Berichterstattung auf internationaler Ebene zu verbessern und fundierte Investitionsentscheidungen zu unterstützen.
  • Das britische Vereinfachte Energie- und CO₂-Berichtssystem (SECR): Eingeführt im Jahr 2019, verpflichtet das SECR große britische Unternehmen, über ihren Energieverbrauch und ihre CO₂-Emissionen zu berichten. Ziel ist es, das Bewusstsein für Energiekosten zu schärfen und die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen zu fördern. Diese Vorschrift ergänzt andere britische Initiativen, um bis 2050 Netto-Null-CO₂-Emissionen zu erreichen.
  • Japans Corporate-Governance-Kodex: Im Jahr 2021 überarbeitet, umfasst der Kodex nun Leitlinien zu ESG-Faktoren. Er fordert Unternehmen auf, Nachhaltigkeitsthemen, insbesondere den Klimawandel, in ihrer Unternehmensführung und ihren Offenlegungspraktiken zu berücksichtigen. Dies spiegelt Japans Engagement wider, nachhaltiges Wachstum und langfristige Wertschöpfung zu fördern.

Durch das Verständnis und die Einhaltung dieser Vorschriften können Unternehmen sicherstellen, dass sie den Anforderungen entsprechen, das Vertrauen der Interessengruppen gewinnen, ihre Nachhaltigkeitsleistung verbessern und sich einen Wettbewerbsvorteil auf dem sich entwickelnden globalen Markt verschaffen.

Wie schafft ESG Wert? 

Seit 2019 haben europäische Investoren 120 Milliarden Euro in nachhaltige Investitionsmöglichkeiten investiert. Dies zeigt etwas Interessantes: VCs und Investoren interessieren sich zunehmend dafür, wie Startups in Bezug auf ihre ESG-Richtlinien und -Praktiken abschneiden. Es gibt viele Szenarien, aus denen der Druck, ESG in Ihrem Unternehmen umzusetzen, entsteht. Zum Beispiel, wenn Sie Gründer eines Unternehmens sind und aktiv nach Finanzierung suchen – Sie haben bessere Chancen, Investoren zu überzeugen, wenn Ihr Unternehmen bereits ESG-Richtlinien implementiert hat und in diesen Bereichen gut abschneidet.

Einerseits wurde nachgewiesen, dass Unternehmen, die in ESG-Praktiken gut abschneiden, ein höheres finanzielles Wachstum und eine bessere Optimierung aufweisen, geringere Volatilität, höhere Mitarbeiterproduktivität, weniger regulatorische und rechtliche Eingriffe (Strafen und Sanktionen), ein Umsatzwachstum und Kostensenkungen verzeichnen. 

Auf der anderen Seite stellten Unternehmen, die bei ESG schlecht abschnitten, höhere Kapitalkosten und größere Volatilität aufgrund von Kontroversen und anderen Vorkommnissen wie Arbeitsstreiks, Betrugsbuchhaltung und anderen Governance-Unregelmäßigkeiten fest. Wenn Sie also einsteigen möchten, können Sie stattdessen auf diesen Zug aufspringen. 

Why is ESG inevitable?

Es gibt ein zunehmendes Bewusstsein dafür, dass Umwelt, Soziales, Unternehmensführung (ESG) bald verpflichtend werden könnte. Unternehmen müssen dieses Framework in den Kern ihrer DNA integrieren, um den Vorschriften und der Konkurrenz voraus zu sein und all seine Vorteile zu nutzen. Aus einer anderen Perspektive betrachtet, können Organisationen, die Umwelt- oder soziale Faktoren nicht einhalten, Schwierigkeiten haben, später mit regulatorischen, rechtlichen oder Reputationsproblemen umzugehen. 

Der beste Handlungsansatz für Ihr Unternehmen besteht darin, eine Methodik zu übernehmen, die Nachhaltigkeit und ESG widerspiegelt. Ein früherer Beginn ermöglicht es Unternehmen, vielfältiger zu werden, sich stärker um das Wohl ihrer Mitarbeiter zu kümmern und positiv auf Gemeinschaften und die Umwelt einzuwirken. Plan A bietet ESG-Berichtssoftware an, die Unternehmen dabei hilft, CO₂-Emissionen zu reduzieren. 

Beginnen Sie Ihre ESG-Berichterstattung mit Plan A.Buchen Sie jetzt eine Demo.

Beginnen Sie jetzt Ihre Netto-Null-Reise
Buchen Sie ein Gespräch mit unseren Nachhaltigkeitsexpert:innen
Erstgespräch vereinbaren